Inflation in Argentinien: Niedrigster Stand seit zehn Jahren

macri

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri führt das Land zur freien Marktwirtschaft zurück (Foto: Macri)
Datum: 30. August 2016
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Inflation im südamerikanischen Land Argentinien liegt zum Ende des Monats August unter 1%. Dies gab am Dienstag (30.) Finanzminister Alfonso Prat-Gay im Gespräch mit einem lokalen Radio-Sender bekannt und betont, dass dies die niedrigste Rate in den letzten 10 Jahren ist. Gleichzeitig bestreitet er, dass die allgemeine und anhaltende Erhöhung des Güterpreisniveaus, gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes, zum Ende des Jahres 45% erreichen wird.

Nach seinen Worten hat die Regierung von Präsident Macri bereits erreicht, dass sich die unter Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner horrende Inflation deutlich verlangsamt hat, ebenfalls gibt es deutliche Zeichen für eine Erholung der Wirtschaft.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rob

    bla bla bla bla, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  2. 2
    Malte

    Weht tut nur, wenn ich nach Brasilien oder Venezuela blicke.

  3. 3
    rob

    macri ist in argentinien genau so beliebt bei der bevölkerung wie temer in brasilien….

    • 3.1
      Malte

      Verständlich, das Volk musste ja auch eine zehnjährige Gehirnwäsche durch die linken Dubbel erdulden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!