Kuba – Deutschland: Wissenschaftliche Zusammenarbeit zu Humboldt-Forschung

alx

Die zweite große Südamerika-Expedition begann nach einem Zwischenaufenthalt in Havanna (Foto: Alex Proimos)
Datum: 18. September 2016
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und das kubanische Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Umwelt haben am Mittwoch (14.) ein umfassendes „Memorandum of Understanding“ zur wissenschaftlichen Zusammenarbeit unterzeichnet. Ausgangspunkt dieser Kooperation ist unter anderem der Wille zur intensiven gemeinsamen Erforschung des Erbes von Alexander von Humboldt und seiner besonderen Beziehungen zu Kuba. So sollen zum Beispiel wertvolle Dokumente erschlossen und der Wissenschaft zugänglich gemacht werden, die Humboldt vor mehr als 200 Jahren bei seinen Kubastudien genutzt hat und die heute noch in Archiven in Havanna liegen. Akademiepräsident Prof. Martin Grötschel erhofft sich von der Zusammenarbeit insbesondere, dass der Austausch mit jüngeren kubanischen Humboldt-Forschern befördert werden wird.

Alexander von Humboldt gilt vielen als „zweiter Entdecker“ Kubas. Er widmete der Karibikinsel 1826 seine berühmte zweibändige Studie „Essai politique sur l’île de Cuba“. Dieses Werk ist das bedeutendste Zeugnis für Humboldts Kritik an Sklaverei und Sklavenhandel. Das Akademienvorhaben der BBAW „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ ediert alle Manuskripte Alexander von Humboldts zum Themenkomplex Reisen. Das Vorhaben hat soeben das sogenannte „Cuba-Manuskript“ veröffentlicht, ein bisher nicht ediertes Tagebuch-Fragment, das als Schlüsseltext für Humboldts Beschäftigung mit der Karibikinsel verstanden wird.

Mit dem „Memorandum of Understanding“ wurde eine zunächst fünfjährige Zusammenarbeit beschlossen. Unterzeichnet wurde die Vereinbarung bei einem Festakt am 14. September 2016 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften von René Mujica Cantelar, dem Botschafter Kubas in der Bundesrepublik Deutschland, und von Akademiepräsident Professor Martin Grötschel. Anwesend waren zudem Prof. Sergio Jorge Pastrana, der Sekretar für auswärtige Angelegenheiten der kubanischen Akademie der Wissenschaften und Jesús Guerra Bell vom kubanischen Wissenschaftsministerium sowie mehrere Humboldt-Forscher der Akademie.

Auftakt der gemeinsamen wissenschaftlichen Arbeit ist der Alexander von Humboldt-Tag der BBAW am 16. September 2016, bei dem Wissenschaftler/-innen aus Havanna, Krakau und Berlin die Geschichte und Bedeutung von Humboldts Wirken in Kuba näher beleuchten werden.

Weitere Informationen zum Veranstaltungsprogramm

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!