Ölpest in Venezuela: Regime verschweigt ökologische Katastrophe

pest

Nach Angaben der Nationalversammlung sind bis zu 40. 000 Barell Öl ausgelaufen (Fotos: barretosira)
Datum: 09. November 2016
Uhrzeit: 12:43 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor einer Woche ist im venezolanischen Bundesstaat Anzoátegui das Rohr einer Pipeline gebrochen und hat die Flüsse Aribi und Pao auf einer Gesamtlänge von 40 bis 50 Kilometer verseucht. Nach Angaben der Nationalversammlung sind mindestens 30 bis 40.000 Barell Öl ausgelaufen (1 Barrel ≈ 0,136 Tonnen Rohöl), ein Notfallplan durch die Regierung wurde erst am Sonntag (6.) umgesetzt. Das Parlament hat die Umweltkatastrophe am Dienstag (8.) debattiert und die Vertuschungstaktik des Regimes scharf kritisiert.

Laut Antonio Barreto Sira, Abgeordneter und Mitglied der „Comisión de Energía y Petróleo“ in der Nationalversammlung, gibt es im staatlichen Fernsehen keine Berichte über die Umweltkatastrophe. „Sie (Regierung) wollen die Ölpest verschweigen. Diese Katastrophe zeugt allerdings davon, dass die staatliche Ölgesellschaft PDVSA kollabiert. Wir sprechen hier von einer durch mangelnde Wartung verursachte ökologische Katastrophe, das ausgelaufene Öl bewegt sich in schneller Geschwindigkeit in Richtung des Orinoco“, so Sira.

Das Quellgebiet des Orinoco befindet sich im südwestlichen Bergland von Guayana in der Sierra Parima im venezolanischen Bundesstaat Amazonas nahe der Grenze zum brasilianischen Bundesstaat Amazonas. Das Einzugsgebiet des viertgrößten Flusses der Welt umfasst etwa eine Million Quadratkilometer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Gringo

    typisch sozialistisch.

  2. 2
    Don Ewaldo

    Keine Pest der Welt kann grösser sein wie die aktuelle Versager Clique in Venezuela.
    Schon CHAVEZ hat die WISSENDEN,weil SIE keine rote Mütze trugen,aus den Firmen verbannt,
    seine „VOLLPFOSTEN“ Sozialisten eingesetzt,ob überhaupt jemand weiss ,was das bedeutet,Glaub ich nicht,nur die Wirkung ist bekannt ,Der Elefant im Porzellanladen !!!!!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!