Proteste in Peru: Zugverkehr zur Inka-Zitadelle Machu Picchu temporär ausgesetzt – Update

inka

Als "Demonstration der Stärke" wollen Demonstranten die Durchfahrt von Zügen nach Machu Picchu und Ollantaytambo in beide Richtungen verhindern (Foto: IncaRail)
Datum: 17. November 2016
Uhrzeit: 18:16 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund von anhaltenden Protesten der Dorfbewohner von Machu Picchu gegen die Betreibungsgesellschaft „Perurail“ wurde der Zugverkehr zur Inka-Zitadelle Machu Picchu auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Dies gab das Unternehmen am Donnerstag (17.) bekannt. Die Verantwortlichen von „Perurail“ fürchten demnach eine Radikalisierung der Proteste, die Sicherheit der Touristen könne deshalb nicht gewährleistet werden.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Die wichtigsten Forderungen der Bewohner richten sich an die Eisenbahngesellschaft und dem Kulturministerium. Sie fordern einen Zug ausschließlich für die lokale Bevölkerung, der aktuelle Transportdienst wird als nicht geeignet für die lokale Bevölkerung von Cusco bezeichnet. Ebenfalls wurde das Ministerium dazu aufgefordert, den Bau des Interpretationszentrums von Machu Picchu zu stoppen. Dieses Zentrum soll die wirtschaftlichen Aktivitäten der Bevölkerung beeinträchtigen.

Update, 18. November

In einer Erklärung gab „Perurail“ bekannt, dass am Freitag um 13:00 Uhr Ortszeit die Zugverbindung Ollantaytambo – Machu Picchu Pueblo wieder aufgenommen wird. Ab Dienstag (22.) die Strecke von Cuzco und Machu Picchu Pueblo – Aguas Calientes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    oliriwa

    Die haben bestimmt Recht mit Ihren Vorderungen, mehr weiß ich auch nicht, aber so wie ich die Perurail kenne, müssen die Einheimischen bestimmt auch noch mit teuren Nutzungsgebühren Ihre Sachen mit einer Draisine nach Aguas Calientes oder in die andere Richtung bringen oder noch schlimmer mit der demendsprechenden Gebühr über den Inkapfad mit Maultieren. Aber das alles ist ja nur ein Teil der ganzen Problematik, Den „hohen“ Gewinn aus dem ganzen Fremdenverkehr jedoch wird unter wenigen Privilegierten mit Vitamin B der Regierung aufgeteilt, die Indigene Bevölkerung darf zusehen und muß sich die Füße wundlaufen obwohl genug da wäre um alle vernünftig zu bedienen.Vor allem aber die Infrastruktur, dazu gehören auch wie jetzt bestreikt vernünftige Transportwege oder Transportmöglichkeiten und nicht nur die Touristenrouten abschöpfen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!