Hyperinflation Venezuela: Größter Verfall des Bolívar in der Geschichte – Update

wech

Zum ersten Mal in der Geschichte hat der Bolívar auf dem Parallelmarkt eine neue Schallmauer durchbrochen (Foto: Dolar)
Datum: 28. November 2016
Uhrzeit: 21:20 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela ist die Währung so stark entwertet, dass beim Kauf von Lebensmitteln die Bolívar-Scheine gewogen statt gezählt werden. Ein unfähiges und kriminelles Regime hat das einst reichste Land Lateinamerikas in die Hyperinflation geführt. Zum ersten Mal in der Geschichte hat der Bolívar auf dem Parallelmarkt eine neue Schallmauer durchbrochen, am 28. November lag der Dollarkurs bei 3.480,22 (25. November bei 2.752,89).

Dies ist der größte Zusammenbruch in der Geschichte der venezolanischen Landeswährung. Laut einer Umfrage von Bloomberg erwarten internationale Experten, dass die durchschnittliche Inflation in diesem Jahr bei knapp 1.000 Prozent liegen wird.

Update, 29. November

Der rasende Verfall hält an, der Bolívar dürfte in den nächsten Stunden die Schallmauer von 4.000 übertreffen.

rate

Update, 30. November

Der Bolívar hat die Schallmauer von 4.000 übertroffen.

schallmauer-neu

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    was soll die ganze experteninformation?wenn ich für 1 wasser1 1/2 l 800 bolis bezahle,wenn ich für
    muslos 5500.-bezahle ,wenn ich für einen liter milch,was hier sehr selten ist zu bekommen 1800,.bezahle ,dann ist für mich ,dieses land kein land mehr wo man leben kann.

  2. 2
    ehrental

    der eine kommt früher drauf, der andere später, mancher nie.

    • 2.1
      Cato

      Pfui, mancher kann auch einfach nicht mehr!

  3. 3
    Martin Bauer

    Tja, das war GESTERN!

    HEUTE notiert der EURO bei über 4200 BsF!

  4. Also wer Devisen hat muss täglich wechseln ?! Und die Roten Oligarchen werden täglich reicher.Aber in ihren Reden tönen sie empört: das ist ein Angriff Washingtons auf unsere patriotische Währung.Die Zentralbank Venezuelas ist nach Cucuta Kolumbien umgezogen.In einem Irrenhaus könnte es nicht bizarrer zugehen.Der letzte macht das Licht aus.Wenn es dann noch Strom gibt.

  5. 5
    ehrental

    die inflation ist eine folge der giralgedschöpfung und keine sozialistische erfindung. solche erkenntnisse tun weh.