Erdbeben in Chile: Stadt Quellón um 17 Zentimeter nach Westen verschoben

beben

Die stärksten Schäden an der Infrastruktur (Straßen, Brücken) gab es auf der Isla de Chiloé (Foto: Centro Sismológico Nacional - Universidad de Chile)
Datum: 31. Dezember 2016
Uhrzeit: 15:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Sonntag (25.) hat ein Erdbeben der Stärke 7,6 auf der Momenten-Magnituden-Skala das südamerikanische Land Chile erschüttert. Die messbare Erschütterungen des Erdkörpers trat in einer Tiefe von 34.6 Kilometern auf, die Behörden in Chile, Panama, Ecuador und El-Salvador hatten eine Tsunami-Warnung ausgerufen. Laut der Zivilschutzbehörde ONEMI (Oficina Nacional de Emergencia) hat das Beben keine Todesopfer gefordert, die stärksten Schäden an der Infrastruktur (Straßen, Brücken) gab es auf der Isla de Chiloé. Am Freitag (30.) gab das nationale Erdbebenzentrum der Universität von Chile (Centro Sismológico Nacional) bekannt, dass die Intensität des Bebens die Stadt Quellón (im Süden der Insel Chiloé), um 17 Zentimeter nach Westen verschoben hat.

Ein starkes Erdbeben der Stärke 7,2 hatte im April 2010 die mexikanische Grenzstadt Calexico (an der Ostküste der USA) um etwa 80 Zentimeter verschoben. Ein Beben von 8,8 Grad, welches Chile am 27. Februar 2010 heimsuchte, verschob die Stadt Concepción um mehr als drei Meter. Ebenso wurde Santiago de Chile um etwa 27 Zentimeter nach Westen versetzt. Die Untersuchungen wurden dabei mit Hilfe des Global Positioning System (GPS) von Wissenschaftlern aus vier Universitäten in den USA durchgeführt. Das Erdbeben in Chile hatte auch Auswirkungen auf die Erdachse und verkürzte die Dauer des Tages um 1,26 Mikrosekunden (eine Mikrosekunde ist der millionste Teil einer Sekunde).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!