Peru: Indigene verklagen Regierung wegen fehlenden Schutzes für Unkontaktierte

indio

Die Matsés leben seit Generationen als Jäger und Sammler im Unkontaktierten Amazonas-Grenzland (Foto: Survival/Christopher Pillitz)
Datum: 09. Februar 2017
Uhrzeit: 14:24 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru verklagt eine indigene Organisation die Regierung. Sie wirft ihr vor unkontaktierter Völker nicht vor Eindringlingen und Ölerkundungen geschützt zu haben. Der peruanische Indigenen-Verband AIDESEP zieht gegen Perus Kultusministerium vor Gericht, das seiner gesetzlichen Pflicht nicht nachkomme, fünf indigene Schutzgebiete zu schaffen, bzw. diese zu kartieren. Den hier lebenden stark bedrohten unkontaktierten Völkern versage der peruanische Staat den Schutz.

2007 hatte Peru dem kanadischen Ölunternehmen Pacific E&P die Genehmigung erteilt, Erkundungen in Yavari Tapiche vorzunehmen, wo ein indigenes Schutzgebiet eingerichtet werden sollte. AIDESEP fordert dessen Schaffung seit 14 Jahren und Survival International führt die globale Kampagne für das Recht unkontaktierter Völker an, selbst über ihre Zukunft zu entscheiden.

Aktivist*innen befürchten, dass die unkontaktierten Indigenen in der Gegend ausgelöscht werden könnten durch gewalttätige Eindringlinge und durch eingeschleppte Krankheiten, gegen die sie keine Abwehrkräfte besitzen. Angestellte des Ölunternehmens könnten in Kontakt mit den Indigenen kommen. Außerdem werden im Rahmen der Erkundung Tausende von unterirdischen Sprengungen durchgeführt, die die Jagdbeute der Indigenen verscheuchen.

Das Volk der Matsés, das in der Nähe des geplanten Schutzgebietes lebt, kritisiert das Versagen von Perus Regierung, den Ölerkundungen einen Riegel vorzuschieben. Kürzlich erklärte ein Mann auf einem Treffen des indigenen Volkes: „Ich will nicht, dass meine Kinder durch das Öl zerstört werden (…) Deshalb setzen wir uns zur Wehr (…) und sind als Matsés zusammengekommen. Die Ölunternehmen (…) beschimpfen uns, aber wir werden nicht stumm zusehen, wie sie uns auf unserem Land ausbeuten. Wenn es sein muss, werden wir im Krieg gegen das Öl sterben.“

Auch ORPIO, eine weitere indigene Organisation, klagt wegen der Bedrohung durch die Ölerkundung.

Pressemitteilung

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. AMEN!!! Trotzdem ich selbstbekennender „Heide“ / und insofern „Ungläubiger“ bin ! Auch dieses Volk wird aussterben Die Weltwirtschaft will es so! !!!! Ist es nicht „wunderbar“, wie schnell eine einzige Spezies diesen wunderbaren Planeten zu Grunde richten kann????!!!!!‘

  2. Als Zusatz:
    Wir benötigen keine andere Spezies! Wir rotten uns in Zukunft selbst aus! Und wer wird der Gewinner sein >>>>> NATUR !!!!!!!!!!!!!! Selbst die Kakerlaken werden uns als Menschheit überleben!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!