Überschwemmungen in Peru: Spargelproduktion wird sich schnell erholen

peru

Ganze Ortschaften wurden durch reißende Ströme zerstört, über einhundert Menschen verloren ihr Leben (Foto: conveagronacional)
Datum: 12. April 2017
Uhrzeit: 09:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein sogenannter Küsten-El-Niño hat im südamerikanischen Land Peru seit Wochen für sintflutartige Niederschläge, Erdrutsche und Überschwemmungen gesorgt. Ganze Ortschaften wurden durch reißende Ströme zerstört, 106 Menschen verloren ihr Leben. Agrarverbände wie Conveagro (Convención Nacional del Agro Peruano) schätzen, dass etwa 1,5 Millionen Landwirte von den Auswirkungen des „Niño Costero“ betroffen sind. Laut Héctor Carrasco, Präsident der Organisation, wurden in Lambayeque, La Libertad und anderen Regionen mindestens 90.000 Hektar Ackerland/Anbaufläche zerstört. Darüber hinaus haben die nördlichen Regionen von Peru, wo Spargel angebaut wird, schwere Infrastrukturverluste erlitten. Die Spargelzüchter sind bemüht, ihre Produktion ins Ausland zu versenden. Da immer noch viele Straßen und Brücken beschädigt sind ist es schwer, die Ernte nach Lima zu bringen.

Das feine Gemüse wird sich voraussichtlich schnell von den Niño-Effekten erholen. Aufgrund der Wetterbedingungen ist die Qualität der Spargelproduktion für die nächste Saison allerdings noch ungewiss und die Ergebnisse werden in den kommenden 45 bis 85 Tagen sichtbar sein. Peruanischer Spargel ist auf dem Markt sehr gut etabliert, viele große Spargelkonsumenten im Ausland setzen hauptsächlich auf die Kulturen aus dem Norden des Landes.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!