Proteste in Venezuela: Regierungen von Lateinamerika fordern Demonstrationsfreiheit

protest

Venezuela steht am Rande eines Bürgerkriegs (Foto: Carla Reina Bocaranda)
Datum: 18. April 2017
Uhrzeit: 08:13 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Vor den am Mittwoch (19.) geplanten Großkundgebungen der Opposition in Venezuela haben die Regierungen von Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Guatemala, Honduras, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay eine gemeinsame Erklärung abgegeben. Darin fordern sie das „Recht der venezolanischen Bevölkerung auf friedliche Kundgebungen“ und kein „hartes Vorgehen gegen die Demonstranten“.

„In Anbetracht der am Mittwoch stattfindenden Märsche von Anhängern der Regierung und der Opposition rufen wird die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela dazu auf, das Recht auf friedliche Demonstration zu gewährleisten. Unsere Regierungen lehnen jede Art von Gewalt ab. Gleichzeitig fordern wir die Bekanntgabe eines Zeitplans für ausstehende Wahlen“, lautet die am Montag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá veröffentlichte gemeinsame Erklärung. Das Regime von Präsident Maduro bezeichnete den kommunikativen Akt der elf Regierungen als „grobe Einmischung in die inneren Angelegenheiten“ des Landes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    don ewaldo

    Wer glaubt,mit Worten zu einem Ergebnis zu kommen,wird eines Besseren belehrt werden.
    Man muss immer wieder betonen,dass Cuba die Finger im Spiel hat.Krebsgeschwüre muss man herausschneiden,sehr schwierig, wenn man das „gemeine“fehlgeleitete Volk betrachtet.
    Nimmt man die Vorzüge,die das Militär geniesst,muss man,fragen,Änderungen,WARUM ??????
    Da die Welt der Informationen eh Bescheid weiss über die organisierten Schweinereien,was soll noch INFORMIERT werden ???

    • 1.1
      Miguelito

      Sehe ich genauso! Friedlich wird eine Lösung leider nicht herbeizuführen sein! Der rote Clan ist nur an Machterhaltung und Schutz seines Vermögens interessiert! Das eigene Volk und selbst die Proteste von Regierungen anderer Staaten ist denen daher völlig egal! Ein buergerkrieg

      • 1.1.1
        Miguelito

        Es sollte heißen, >>ein Buergerkrieg scheint unvermeidlich und wird das Land noch tiefer in den Abgrund ziehen!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!