Cannabis in Uruguay: Legalisierungsprozess in Südamerika

cannabis-uruguay

In Uruguay kann man Cannabis in Zukunft ganz legal in der Apotheke kaufen (Foto: Pixabay/PD)
Datum: 08. Juni 2017
Uhrzeit: 20:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nun ist es so weit: Uruguay wird das erste Land auf der Welt sein, das Cannabis vollständig legalisiert. In Apotheken dürfen die Bürger des Landes nun die kontroverse Pflanze erwerben – ganz legal, straffrei und kontrolliert. Egal, ob sie Hanfsamen kaufen oder das fertige Produkt, sie dürfen bis zu zehn Gramm in der Tasche haben. Die Legalisierung gilt ab Juli 2017 und dürfte als Pilotprojekt für die ganze Welt viel Aufmerksamkeit bekommen.

Uruguay hat, neben vielen anderen Ländern in Südamerika, ein großes Drogenproblem. Nun soll der Drogenkrieg aber vorbei sein. Statt auf Restriktion und Strafe zu setzen, wird Cannabis nun staatlich reguliert. Das Ziel ist es, Produktion und Abgabe vollständig über das Land regeln zu lassen.

Die Bürger dürfen selbst darüber entscheiden, wie sie ihr Cannabis erwerben möchten. Sie können entweder bis zu 10 Gramm pro Woche in Apotheken kaufen, bis zu sechs Pflanzen zu Hause anbauen, oder sich in einem Club anmelden, der das gemeinschaftliche Züchten von Hanfpflanzen und eine Ernte von bis zu 480 Gramm im Jahr pro Mitglied erlaubt.

Schon seit 2013 ist die Legalisierung von Cannabis beschlossen, nun geht es in die letzte Runde des Prozesses. Die Komplexität einer solchen weitreichenden gesellschaftlichen Änderung ist nicht zu unterschätzen. In den Apotheken wird das Gramm Cannabis nur 1,30 Euro kosten, also weniger als beim illegalen Kauf bei einem Dealer auf dem Schwarzmarkt.

Für den Kauf und den Anbau müssen sich die Bürger allerdings registrieren lassen. Hierfür gibt es ein eigens eingerichtetes Cannabis-Kontrollinstitut, das eine Liste aller Konsumenten führt – das gilt sowohl für den Kauf in Apotheken, als auch für den Heimanbau und für die Clubs. So soll der Schwarzmarkt erheblich eingedämmt werden. Darum geht es in Uruguay nämlich in erster Linie: Die Kontrolle der kriminellen Drogenbanden soll eingedämmt werden.

Dennoch, an öffentlichen Plätzen und bei der Arbeit bleibt der Konsum von Cannabis verboten. Natürlich darf man berauscht auch nicht Auto fahren. Für Uruguay bedeutet das allerdings auch eine weitere Änderung: das Land darf mit Mehreinnahmen durch Steuern rechnen. Zwar können, anders als in den Niederlanden etwa, keine Touristen Gras in der Apotheke kaufen; aber die Marihuanabranche rechnet vor allem mit Exportmöglichkeiten, etwa nach Deutschland, wo Patienten in Zukunft Cannabis auf Rezept erhalten können.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!