Haribo macht Kinder froh: Und Sklaven in Brasilien ebenso?

screen

Demnach bezieht der Süßwaren-Hersteller ein Wachs für die Herstellung seiner Goldbären von Plantagen in Brasilien, auf denen menschenunwürdige Bedingungen herrschen (Foto: TVScreen)
Datum: 17. Oktober 2017
Uhrzeit: 19:20 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Haribo ist weltweit erfolgreich. Der Süßwaren-Konzern aus Bonn löst mit seiner Marke Begeisterung bei den Fans aus. In Deutschland werden Goldbären, Tropifrutti und Maoam besonders oft vernascht. Alleine 100 Millionen Goldbären produziert das Unternehmen täglich. Aber ist der Goldbär so gut wie sein Ruf? Wie groß ist die Versuchung, zu Haribo-Produkten zu greifen? Wie sieht es mit dem Öko-Faktor aus? Und wie fair ist Haribo? Ein Reporterteam der ARD-Sendung „Markencheck“ erhebt schwere Vorwürfe gegen Haribo und blickte hinter die Fassade des Unternehmens.

Demnach bezieht der Süßwaren-Hersteller ein Wachs für die Herstellung seiner Goldbären von Plantagen in Brasilien, auf denen menschenunwürdige Bedingungen herrschen. Auf die Zustände auf den Farmen angesprochen, schreibt uns Haribo, ein Verstoß gegen die Richtlinien des Unternehmens sei Haribo nicht bekannt.

Der Haribo-Check

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!