<script>

Venezuela: Erneute Erhöhung des Mindestlohnes angekündigt

boli

Bolívares sind das Papier nicht wert, auf das sie gedruckt werden (Foto: Latinapress)
Datum: 02. März 2018
Uhrzeit: 05:44 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Venezuela hat Präsident Nicolás Maduro inmitten einer schweren Wirtschaftskrise erneut eine Erhöhung des Mindestlohnes angekündigt. Das Staatsoberhaupt gab am Donnerstagnachmittag (1.) Ortszeit auf „Facebook Live“ bekannt, dass das Salario Mínimo zum 1. März von 248.510 Bolívares auf 392.646 Bolívares angehoben wird (plus 58 Prozent).

Die an den Mindestlohn gekoppelten Lebensmittelgutscheine wurden auf 915.000 Bolívares festgelegt (plus 67 Prozent). Die Renten steigen von 248.510 Bolívares auf 392.646 Bolívares.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    Die typischen regalitos! Na ja es sind ja bald Wahlen- Weihnachten, da muss das Volk schließlich wissen, wo das Kreuz zu machen ist.

  2. 2
    Galgo

    Was soll man mit fast 400.000,- Bolivares denn anfangen? Ist doch nur der vor dem Hungertod gerettet, der sich einen vollständigen CLAP ergattert, dazu muss man aber dieses carnet de la patria sein Eigen nennen, man sollte diese Dinger fälschen, müsste doch machbar sein, mehr als eine Identität besitzen um an 10 CLAP´S zu kommen, damit kann man evtl. überleben, aber man darf keine Mais- und /oder Weizenallergie haben, viel mehr als Mais und Mehl ist da ja eh nicht enthalten, ausser man hat mal einen Verteiler der selbst so etwas nicht benötigt da er an der Quelle sitzt. Maduro will sein Volk aushungern lassen, weniger Venezolaner, einfacheres regieren, weniger Münder zu stopfen, weniger Arbeitsplätze notwendig, weniger Aufmüpfige die etwas wollen.

  3. 3
    Gast

    Na dann müssen die Mercados wieder Überstunden machen also Preise anpassen.
    Den Wettlauf kann der Busfahrer nicht verhindern und jedes mal gehts wieder ein
    Stück nach unten. Tja Hase und Igel wer ist zuerst da ????

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!