<script>

Rechtskonservative Hardliner mit Wahlsieg in Kolumbien – Update

uribe

Stark favorisiert wird die von Ex-Präsident Álvaro Uribe geführte Rechtsaußenpartei Centro Democrático (CD), die die Umfragen mit 17 Prozent anführt (Foto: Uribe)
Datum: 11. März 2018
Uhrzeit: 12:50 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Kolumbien finden am Sonntag (11.) Wahlen statt. Insgesamt 2.730 Kandidaten gehen ins Rennen um die Sitze im Abgeordnetenhaus und im Senat. Es ist die erste Wahl seit dem Friedensabkommen mit der FARC, wahlberechtigt sind mehr als 36 Millionen Bürger.

Rechtskonservative Hardliner, die das Friedensabkommen zwischen Regierung und den „Revolutionären Streitkräften Kolumbiens“ (FARC) von 2016 immer noch ablehnen, könnten letzten Meinungsumfragen zufolge die absolute Mehrheit erringen. Stark favorisiert wird die von Ex-Präsident Álvaro Uribe geführte Rechtsaußenpartei Centro Democrático (CD), die die Umfragen mit knapp 17 Prozent anführt.

Update, 12. März

Nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen kommt die rechte Partei von Uribe auf 16,5 Prozent für den Senat und 16,1 für die Abgeordnetenkammer. „Centro Democrático“ wird damit die stärkste Kraft, die Partei der FARC erhielt lediglich 52.532 Stimmen. Die Abstimmung gilt auch als Test für die Präsidentenwahl am 27. Mai, die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent. „Kolumbien hat dafür gestimmt, kein zweites Venezuela zu werden“, so Ex-Präsident Uribe in einer ersten Stellungnahme.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil57

    “ die Wahlbeteiligung lag unter 50 Prozent. „Kolumbien hat dafür gestimmt, kein zweites Venezuela zu werden“, so Ex-Präsident Uribe in einer ersten Stellungnahme.“
    Eine Wahlbeteiligung von unter 50 % ist nicht gerade das was man als repräsentativ bezeichnen kann.
    DaKolumbien kein 2.-tes Venezuela werden will, kann ich gut nachvollziehen und das ist auch richtig so! Ob es jedoch dazu der „Führung“ und „Organisation“ durch rechtskonservative Hardliner bedarf, daran habe ich ganz erhebliche Zweifel!!! Das führt nämlich im Ergebnis immer zum Sieg linksextremer Gruppen, Parteien, Strukturen, etc. siehe Venezuela, Cuba, Nicaragua und noch mehr Elend und Verderben etc, etc.
    Der Weg führt durch die Mitte und durch den Ausgleich, allerdings mit klaren und sauberen Regeln. Es ist schwer, es bleibt schwer,….. no es facil!

    • 1.1
      Miguelito

      Kann man so unterschreiben! Auf den Punkt gebracht!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!