<script>

Lula und Lava Jato: Der Heiligenschein ist weg

petrolo

Brasilien wird von einem gigantischen Korruptionsskandal erschüttert (Fotos: Archiv/Luis Macedo/ Câmara dos Deputados)
Datum: 09. April 2018
Uhrzeit: 13:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Rahmen der Operation Lava Jato wurde der größte Korruptionsskandal in der Geschichte Brasiliens aufgedeckt. Am vergangenen Donnerstag (5.) hat Sérgio Fernando Moro, Bundesrichter und seit März 2014 der zuständige Ermittlungsrichter in der „Operation Autowäsche“ die Festnahme des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) angeordnet. Die Verurteilung Lulas zu zwölf Jahren Haft ist der spektakuläre Höhepunkt eines von Juristen geführten Kreuzzugs zur „Reinigung“ des Landes von Korruption und Bestechung. Anders als in vielen anderen Ländern Lateinamerikas (zum Beispiel Venezuela) hat sich die Justiz in der größten Demokratie Lateinamerikas nicht einschüchtern oder gar kaufen lassen.

Undurchsichtige Kontakte zum brasilianischen Baukonzern Odebrecht haben erst vor wenigen Wochen Perus Präsidenten Pedro Pablo Kuczynkis zum Rücktritt gezwungen. Auch Lula und andere lateinamerikanische Linksparteien wussten vom perfekt organisierten Bestechungsnetz des großen familiengeführten Mischkonzerns und füllten sich ihre Kassen. Lula, populärer Ex-Präsident in der jüngeren Geschichte Brasiliens und international bekannt dafür, Millionen aus der Armut befreit zu haben, ist zum verurteilten Straftäter mutiert und hat noch mindestens zwei weitere Klagen zu erwarten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!