<script>

Terror-Organisationen kämpfen in Kolumbien um Koka-Anbaugebiete

terror

Die ELN gehört zu den ältesten noch aktiven Guerrillaorganisationen Lateinamerikas (Foto: GoV)
Datum: 17. April 2018
Uhrzeit: 13:05 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Kolumbien kämpfen Terror-Organisationen wie die kommunistische EPL (Ejercito Populär de Liberacion) und die marxistisch orientierte „Ejército de Liberación Nacional“ (ELN, Nationale Befreiungsarmee) um Koka-Anbaugebiete an der Grenze zu Venezuela. In dieser Region finanzierten die ehemaligen linksgerichteten Farc-Rebellen ihre Operationen mit dem Drogenhandel, ihre Demobilisierung hat in vielen Bereichen ein Machtvakuum hinterlassen.

Der Konflikt hat nun dazu geführt, dass der Gouverneur von Norte de Santander (Departamento im Nordosten Kolumbiens an der Grenze zu Venezuela) den Ausnahmezustand ausgerufen hat. Nach den Worten von William Villamizar sind mehr als 1.000 Familien vor den Kämpfen zwischen den kriminellen Vereinigungen geflohen und 4.000 Kinder sind nicht in der Lage, zur Schule zu gehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2018 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Dafür wäre doch glatt noch ein Friedensnobelpreis fällig…!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!