Fussball WM 2010: Chile schlägt die Eidgenossen

1PortElizabeth-Stadium-Nelson-MandelaBay

Datum: 21. Juni 2010
Uhrzeit: 12:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Vorrundenspiel der Gruppe H trafen heute die Schweiz und Chile aufeinander. Beide Mannschaften führten ihre Gruppe mit 3 Punkten an und konnten sich bei einem heutigen Sieg bereits für das Achtelfinale qualifizieren. Die Schweiz hatte im Auftaktmatch überraschend den amtierenden Europameister Spanien mit 1:0 geschlagen, die Chilenen bezwangen Honduras mit dem selben Resultat.

Die ersten Minuten der Begegnung gehörten den Chilenen, die wie erwartet voll auf Angriff setzten. Die Eidgenossen rannten den Chilenen hinterher, die deutlich mehr im Ballbesitz waren. Mit zunehmendem Spielverlauf wurde die Partie hektischer und wurde von vielen Fouls geprägt. Schiedsrichter Al Ghamdi aus Saudiarabien, der bereits die Partie Frankreich gegen Mexiko äusserst hart leitete, sorgte im Port Elisabeth Stadium für ein Festival der Karten.

In der 31. Minute kam es zum Höhepunkt der Begegnung zwischen der „Nati“ und den „La Roja“. Valon Behrami, der im Zweikampf mit Vidal  kräftig mit den Händen arbeitete, flog vom Platz. Al Ghamdi unterstellte ihm eine Tätlichkeit, was eine absolute Fehlentscheidung war. Gelb wäre für dieses Foul angemessen gewesen. In der Folgezeit nutzten die Chilenen die so gewonnene Überzahl, um den Druck auf die Schweizer zu erhöhen. Allerdings stand das Bollwerk der Mannen um Trainer Ottmar Hitzfeld bis zum Pausentee sicher.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit nahm der Druck der Chilenen zu. „La Roja“ beschäftigten die Schweizer Abwehr fast über Gebühr. Als das Leder in der 49. Minute im Tor landete, dachten die 35.000 Zuschauer an das 1:0 für Chile. Drei Spieler standen allerdings im Abseits, so dass der Jubel schnell verhallte. Schiedsrichter Al Ghamdi blieb seiner Linie treu und hatte bis zur 60. Minute acht Mal Gelb und einmal Rot gezückt, was den Verdacht aufkommen lies, dass er einen neuen Kartenrekord für diese WM aufstellen möchte. Die Hintermannschaft der Eidgenossen hielt den Druck der Chilenen bis zur 74. Minute stand. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Schweiz 550 Minuten kein Gegentor bei einer WM-Endrunde kassiert, was einen inoffiziellen Weltrekord bedeutete.

In der 75. Minute war dieses Statistik dann allerdings Makulatur. Gonzalez, der in der 46. Minute den schwach agierenden Vidal ersetzte, brachte die Chilenen mit einem 1:0 in Führung. In den letzten Minuten der Partie überschlugen sich die Ereignisse – Chile hätte die Führung durchaus noch ausbauen können, die Eidgenossen hatten jedoch ebenfalls den Ausgleich auf dem Fuss. Mit dem Sieg gegen die Schweiz können sich die Südamerikaner nun bereits auf das Achtelfinale vorbereiten. Al Ghamdi hat sich nachhaltig für keinen weiteren Einsatz bei dieser Weltmeisterschaft beworben. Er verwarnte jeden zweiten Spieler und schickte zudem noch einen wichtigen Spiele vom Feld, was durchaus die spielentscheidende Szene der Begegnung gewesen sein könnte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!