Fernández besucht als erster Präsident der Dominikanischen Republik Deutschland

fernadez

Datum: 05. Juli 2010
Uhrzeit: 17:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatspräsident der DomRep zu Gast in Deutschland

Eine Schwerpunktregion der neuen Bundesregierung – so hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle beim Besuch des Staatspräsidenten der Dominikanischen Republik, Leonel Fernández Reyna, Lateinamerika bezeichnet. Es sei nicht nur eine Wachstumsregion mit großem Potential, sondern auch eine Region, die mit Europa durch gemeinsame Wurzeln und Werte verbunden sei.

Fernández Reyna besucht als erster dominikanischer Staatspräsident Deutschland. Besonders wichtig ist ihm dabei auch die Stärkung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit: Er lud deutsche Unternehmen dazu ein, vermehrt in sein Land zu investieren. Durch ein bestehendes Freihandelsabkommen mit den USA sei die Dominikanische Republik ein besonders attraktives Investitionsziel.

Auch im Bereich der Drogenbekämpfung wollen Deutschland und die Dominikanische Republik in Zukunft noch enger zusammenarbeiten. Die Dominikanische Republik gilt als Durchgangsland von für die USA bestimmten Drogen. Das Land hat dadurch auch mit einer erhöhten Gewaltkriminalität zu kämpfen. Bundesminister Westerwelle dankte Fernández Reyna für die bedeutungsvolle Unterstützung des Landes beim Wiederaufbau von Haiti. Am 2. Juni hatte zuletzt ein „Weltgipfel über die Zukunft Haitis“ im dominikanischen Punta Cana stattgefunden.

Auch Gespräche mit Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie mit dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, stehen auf dem Programm des Besuchs des dominikanischen Präsidenten. Er wird auf seiner Reise unter anderem von dem dominikansichem Außenminister Morales Troncoso begleitet.

Fernández Reyna besucht in Berlin zudem die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), wo er zum Thema „Außenpolitische Entwicklungen in der Dominikanischen Republik“ spricht, sowie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Ibero-Amerikanische Institut. Bei einem zweiten Reiseteil trifft die dominikanische Delegation in Hamburg neben dem Regierenden Bürgermeister Ole von Beust mit deutschen Unternehmern in der Handelskammer zusammen und besucht das „German Institute of Global and Area Studies“ (GIGA; dt.: Deutsches Institut für Globale und Regionale Studien).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AA

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!