Davi Kopenawa startet Fonds für die Yanomami

Davi Kopenawa

Datum: 05. Juli 2010
Uhrzeit: 18:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► „Dalai Lama des Regenwaldes“ bittet um Unterstützung

Der Yanomami Sprecher und Schamane, Davi Kopenawa, hat einen Fonds für die Yanomami gestartet. Die Aktion findet in Kooperation mit Survival International und dem Goethe-Institut statt und folgt dem Besuch einiger Mitglieder der Yanomami Indigenen Anfang Mai in Deutschland.

Das Leben der Yanomami, das größte, relativ isoliert lebende indigene Volk im Amazonas Regenwald, wird derzeit durch die wachsende Invasion illegaler Goldschürfer bedroht.

Der Fonds wird von der Yanomami Organisation Hutukara verwaltet. Davi Kopenawa, der Präsident von Hutukara und bekannt als „Dalai Lama des Regenwaldes“, wandte sich mit diesen Worten an die Öffentlichkeit: „Ich bin Davi Kopenawa Yanomami, Schamane aus Brasilien. Die Goldsucher zerstören unser Land mit ihren Krankheiten, und die Farmer vernichten unsere Bäume. Die Bäche und Flüsse werden immer schmutziger. Viele Bäume werden gefällt. (…) Wir hoffen, dass Ihr uns helfen könnt bei unserem Kampf um die nötigen Mittel für unsere Organisation, die Hutukara Associação Yanomami – HAY.“

Hutukara („der Teil des Himmels, aus dem die Erde hervorging“) wurde 2004 gegründet, um die Rechte der Yanomami zu stärken und ihnen zu ermöglichen, eigene Schul- und Gesundheitsprojekte zu organisieren.

Drei Mitglieder der Yanomami besuchten Deutschland anlässlich des Projektes „Amazonas – Musiktheater in drei Teilen“. Das Projekt entstand in Kooperation mit Hutukara und thematisiert die steigende Zerstörung des Amazonas Regenwalds als Lebensraum. Die Yanomami wohnten der Premiere des Musiktheaters auf der Münchner Biennale bei und besuchten Schulen im Rahmen eines vom Goethe-Institut organisierten Vermittlungsprogramms, das auf Anregung von Davi Kopenawa entwickelt wurde.

Das Amazonas Projekt beinhaltet auch das Internet-Portal Amazonas-Musiktheater mit vielfältigen Informationen und Materialen für Kinder, Jugendliche, Lehrer und alle anderen Interessierten. Weitere Aufführungen der Multimediaoper finden vom 21. bis 25. Juli in São Paulo, Brasilien, statt.

Mehrere tausend Goldgräber arbeiten derzeit illegal in dem Schutzgebiet der Yanomami. Sie sind oft bewaffnet und schleppen Krankheiten ein, gegen welche die Yanomami nur geringe Abwehrkräfte besitzen. Die Flüsse werden durch die Schürfarbeiten mit Quecksilber verschmutzt. Erst kürzlich verstarben sechs Yanomami, höchstwahrscheinlich an Folge der Verschmutzung und Attacken der Schürfer.

Linda Poppe, Leiterin des Survival Büros in Berlin, teilte mit: „Hutukara braucht dringend Ihre Hilfe, um die Rechte der Yanomami zu verteidigen und sich gegen die Invasion der Goldgräber einzusetzen. Ich appelliere an alle Menschen, diese Aktion zu unterstützen.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Flick

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!