Peru: Vampirfledermäuse beißen mehr als 500 Personen

fledermaus

Datum: 13. August 2010
Uhrzeit: 01:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Grossangelegte Impfaktion gegen Tollwut

Mindestens zwei Kinder sind in Peru gestorben, nachdem sie von Vampirfledermäusen gebissen worden waren. Die zwischen drei und vier Jahre alten Opfer stammen aus Urukasa, einer nördlichen Amazonas-Provinz. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden bisher 508 Personen der Awajún, einer Ethnie im nördlichen Regenwaldgebiet Perus, von den Tieren gebissen.

Laut Quellen aus dem Gesundheitsministerium soll es drei weitere Todesfälle geben, die alle die Symptome der Tollwut zeigen. Dies konnte bisher nicht offiziell bestätigt werden, da die Familien der Verstorbenen aus kulturellen Gründen eine Autopsie verweigern. In den letzten Wochen wurden mehr als 500 Bisse durch die Tiere verzeichnet. Die Bestätigung der Erkrankung muss durch eine Analyse des Gehirns der Toten durchgeführt werden. Allerdings fassen die Indigenas das Berühren ihrer Toten als eine Beleidigung auf.

In den nächsten Tagen und Wochen wird deshalb eine groß angelegte Impfaktion gegen Tollwut beginnen. Trotz des Ausbruch der Tollwut ist es sehr schwierig,  die Einheimischen von einer Impfung zu überzeugen. Als vor einem Jahr ebenfalls eine Epidemie ausbracht, kostete es den Gesundheitsbehörden viel Zeit und Energie, die einheimischen Führer (Apus) von der Notwendigkeit einer Impfung  zu überzeugen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Andina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!