Waldbrand in Peru: Behörden in Cusco bitten um Hilfe

Datum: 25. August 2010
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Südamerika leidet unter Trockenheit und Dürre

Starke Wald- und Buschbrände sorgen für immer mehr Zerstörung in Brasilien, Peru und Bolivien. Wie die regionalen Behörden von Cusco, einer Provinz im Zentrum des peruanischen Hochlandes in den Anden mitteilten, wurden in den vergangenen Tagen mehr als 300 Hektar Waldfläche ein Raub der Flammen.

Aufgrund der Trockenheit greifen die Brände immer schneller um sich. Das Feuer in Cusco bildete sich bereits am Freitag und breitete sich begünstigt von starken Winden immer weiter aus. Die Behörden von Cusco baten nun die Landesregierung um Hilfe, da sie nicht in der Lage sind ein Ausbreiten des Infernos zu verhindern.

Ein Ende der Zerstörung scheint nicht in Sicht. Auch in den kommenden Wochen wird fast im gesamten Land weiter mit ausbleibenden Niederschlägen, hohen Temperaturen und dadurch bedingter extrem niedriger Luftfeuchtigkeit gerechnet.

Wie das brasilien Magazin berichtete, kam es in Brasilien in der Nähe der Stadt Araçatuba im Hinterland des Bundesstaates São Paulo zu einem ungewöhnlichen Phänomen. Über einem Zuckerrohrfeld bildete sich ein Feuertornado. Die Feuersäule, die mit einer starken Rauchentwicklung einher ging, sorgte für zahlreiche Unfälle auf einer nahe gelegenen Bundesstraße.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!