Kolumbien: 14 Polizisten durch FARC-Rebellen getötet

FARC Colombia

Datum: 02. September 2010
Uhrzeit: 05:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Guerillas ermorden erneut Regierungstruppen

Bei der Explosion einer Mine wurden vierzehn kolumbianische Polizisten getötet. Es ist dies der erste Guerilla-Angriff auf Sicherheitskräfte seit der Übernahme des Präsidentenamtes durch Juan Manuel Santos.

„Eine nationale Polizei-Patrouille geriet bei einem Kontrollgang in der Nähe des Dorfes Maguaré in einen Hinterhalt der FARC-Guerillas. Ihr Fahrzeug fuhr auf eine Mine, fünf Beamte starben, drei weitere wurden schwer verletzt“, teilte der Gouverneur des Bundesstaates Caquetá, Edilberto Ramón mit. Inzwischen teilte ein Regierungssprecher mit, dass weitere neun Polizisten tot aufgefunden wurden.

Wie das brasilien Magazin berichtete, hat der neue kolumbianische Staatspräsident Juan Manuel Santos, der sich nach seinem Amtsantritt vor wenigen Tagen auf seiner ersten Auslandsreise befindet, ein Hilfsangebot aus Brasilien zur Bekämpfung der Rebellenorganisation Farc zurückgewiesen. Die Rebellen seien ein “internes Problem” seines Landes. Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva hatte zuvor versichert, Brasilien werde alles tun, um eine Lösung in dem Konflikt zu erzielen.

Viele Länder bezeichnen die FARC offiziell als terroristische Organisation (Kolumbien, Perú, USA, Kanada und die 27 EU-Mitgliedsstaaten). Nachbarstaaten wie Brasilien, Ecuador oder Venezuela tun dies mit unterschiedlichen Begründungen hingegen nicht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!