Erdrutsch tötet Familie in Guatemala

erdrutsch

Datum: 12. September 2010
Uhrzeit: 11:56 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regenfälle fordern immer mehr Opfer

Eine Lawine aus Schlamm und Steinen begrub in einer indigenen Gemeinde im Nordwesten Guatemalas fünf Personen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer, die in der bisherigen Saison durch die Unwetter getötet wurden, auf 270 an.

Ein Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr in Zacapulas, einer Gemeinde im Cantón Pasaúl teilte mit, dass eine fünfköpfige Familie unter Tonnen von Schlamm und Steinen begraben wurde. Die Helfer konnten die Opfer, darunter drei Kinder im Alter von 8, 2 und 1 Jahr, nur noch tot bergen.

Laut dem nationalen Koordinator für Katastrophenvorsorge (Conred) stieg mit diesen fünf Todesfällen die Zahl der Opfer in dem zentralamerikanischen Land auf 270 an. Die meisten von ihnen (165) starben dabei durch den Tropensturm Agatha im Mai.

Staatspräsident Alvaro Colom war die ganze Woche zu mehreren Unglücksorten unterwegs und sprach von einer “nationalen Tragödie”. Bereits am vergangenen Sonntag hatte er über das ganze Land den Notstand verhängt. Offiziellen Zahlen zufolge ereigneten sich bis zum Montag 225 Erdrutsche, die zudem schwere Schäden an der Infrastruktur des Landes verursachten. Zahlreiche Brücken sind gesperrt, Strassen aufgrund Unterspülung nicht befahrbar. Mehrere zehntausend Menschen mussten aus Risikogebieten evakuiert worden, mehrere tausend Häuser sind beschädigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Andina

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    sellerie

    hmm… die Katastrophenschutzbehörde heißt CONRED….
    hab ich hier schon öfter falsch gelesen…

    • Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!