Bermudas rüsten sich für Hurrikan Igor

Datum: 18. September 2010
Uhrzeit: 12:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Prognosen sagen sogenannten Volltreffer voraus

Hurrikan Igor hat, wie vom Nationalen Hurrikanzentrum in Miami vorhergesagt, weiterhin an Kraft verloren und ist im Moment ein Wirbelsturm der Kategorie 2 auf der Saffir-Simpson-Hurrikan-Skala. Der Orkan erreicht Windgeschwindigkeiten von 180,4 km/h und zieht weiter direkt auf die Inselgruppe der Bermudas zu.

David Burch, Innenminister der Bermudas, warnte die Bewohner der Inselgruppe: „Wir erwarten einen Volltreffer. Igor ist wahrscheinlich der schlimmste Sturm, den wir jemals gesehen haben“. Der Hurrikan ist ein riesiger, sich langsam bewegender Sturm. Das Nationale Hurrikanzentrum in Miami hat eine Gesamtregenmenge von 5-8 Zoll (12-20 cm) auf den Bermudas vorhergesagt. Die Meteorologen warnten vor signifikantem Küstenhochwasser und großen und zerstörerischen Wellen, vor allem entlang der Südküste.

Am heutigen Samstagmorgen begann der Ansturm auf die Geschäfte. Die Einheimischen deckten sich mit Batterien und frischem Wasser ein. Auf der ganzen Insel wurden die Häuser regelrecht verbarrikadiert. Dies geschah nicht nur wegen dem Wirbelsturm, sondern für die zu erwartenden Härten, die in den Wochen danach folgen werden.

Die Insel, etwa 700 Meilen von New York entfernt, ist einer der am dichtesten besiedelten und geografisch abgelegensten Flecken auf dem Globus. Dies bedeutet gleichzeitig, dass, anders als bei einem Hurrikanfall an der US-Ostküste, die Bermudas nicht geräumt werden können – es gibt einfach keinen Platz für eine Evakuierung.

Stattdessen hat sich auf der Insel eine Architektur entwickelt, die besonders widerstandsfähig gegen die Stürme und die Macht des Atlantiks ist. Viele Gebäude sind aus Beton gebaut, der mit sogenannten Schlackensteinen vermischt wurde. Dieses Material trotzt, anders als bei den vielen der im Jahr 2005 vernichteten Immobilien in New Orleans, selbst stärksten Orkanböen.

„Dieser Sturm ist einer, den wir sehr ernst nehmen sollten“, gab vor wenigen Minuten Mark Guishard, Direktor des Bermuda-Wetter-Service in einer Erklärung bekannt. „Machen Sie keinen Fehler, auch wenn der Mittelpunkt dieses Systems an unserer Insel vorbeischrammen sollte, werden wir erhebliche Schäden erleiden. Die aktuelle Prognose ist in der Tat grausam. Sie prognostiziert für unsere Insel einen Volltreffer. Dies ist das schlimmste Szenario, dass wir uns vorstellen können.“

Laut Guishard muss sich die ganze Insel auf andauernde Winde von 115 km / h mit Böen von 140 km / h und einer Sturmflut von 5 bis 7 Meter über der normalen Flut vorbereiten. Diese Orkanwinde werden Bäume entwurzeln, Dächer von den Gebäuden abreissen und für mehrere Tage bis Wochen die Stromzufuhr auf der Insel unterbrechen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!