Bermuda bereitet sich auf die Ankunft von Hurrikan „Fiona“ vor – Update

fruta

Der Wirbelsturm wird nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA (NHC) immer noch der Kategorie 4 angehören, wenn er am frühen Freitag (23.) Ortszeit die Bermudas erreicht (Grafik: nhc.noaa.gov)
Datum: 23. September 2022
Uhrzeit: 02:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Bermuda und die atlantischen Provinzen Kanadas warten auf die Ankunft von Hurrikan „Fiona“. Der Wirbelsturm wird nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA (NHC) immer noch der Kategorie 4 angehören, wenn er am frühen Freitag (23.) Ortszeit die Bermudas erreicht. Am frühen Samstag wird er dann als außertropischer Wirbelsturm auf die Ostspitze Kanadas treffen. „Fiona“ entwickelt aktuell anhaltende Winde von 215 km/h, befindet sich sechshundert Kilometer südwestlich der Bermudas und bewegt sich mit 24 km/h in nordnordöstlicher Richtung. „Es wird ein sehr großer Sturm sein, wenn er an Land geht und ein ziemlich großes Gebiet abdecken“, so Bob Robichaud, Meteorologe beim „Canadian Hurricane Centre“.

Nach dem Landfall von „Fiona“ als Sturm der Kategorie 1 auf Puerto Rico bereiten sich die kanadischen Behörden auf mögliche Überschwemmungen, Schlammlawinen, Sturmfluten und sogar Stromausfälle vor. Das Weiße Haus hat eine Katastrophenerklärung für Puerto Rico herausgegeben, die es ermöglicht, Mittel der „Federal Emergency Management Agency“ (FEMA) für die Bereitstellung von Notdiensten und Arbeitsplätzen für die Betroffenen zu aktivieren. Außerdem wurden Hunderte von zusätzlichen Mitarbeitern zur Unterstützung der örtlichen Beamten entsandt. Nach dem Landfall auf Puerto Rico traf Hurrikan „Fiona“ die Dominikanische Republik und die Turks- und Caicosinseln. Die Behörden des Landes meldeten geringe Schäden und keine Todesopfer. „Gott hat es gut mit uns gemeint und uns in dieser Zeit, in der es viel schlimmer hätte ausgehen können, beschützt“, erklärte die Vizegouverneurin Anya Williams.

Update, 24. September

Hurrikan „Fiona“ traf am Freitag mit heftigen Regenfällen und Stürmen auf Bermuda, während er nach Norden in Richtung Ostkanada zog und zu einem der schwersten Stürme in der Geschichte Kanadas zu werden droht. „Fiona“ hatte bereits Anfang der Woche eine Reihe von Karibikinseln heimgesucht, wobei mindestens acht Menschen ums Leben kamen und die 3,3 Millionen Einwohner von Puerto Rico während einer brütenden Hitzewelle fast vollständig ohne Strom waren. Fast eine Million Kunden sind auch fünf Tage später noch ohne Strom. Der Orkan näherte sich den Bermudas als Hurrikan der Kategorie 4, schwächte sich aber auf Kategorie 3 ab, als er am frühen Freitag westlich des britischen Territoriums vorbeizog. Dennoch erreichten die Böen bis zu 166 km/h. Die „Bermuda Electric Light Co“, der einzige Stromversorger der Insel, teilte mit, dass am Freitagmorgen etwa 29.000 Kunden, d. h. mehr als achtzig Prozent der Kunden, ohne Strom waren. Berichte über Todesopfer liegen nicht vor.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.