Argentinien: Cristina Kirchner auf Staatsbesuch in Deutschland

merkelkirchner

Datum: 04. Oktober 2010
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Offizieller Besuch beginnt auf Frankfurter Buchmesse

Die Präsidentin von Argentinien, Cristina Fernández de Kirchner, wird am morgigen Mittwoch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen. Nach Angaben aus Regierungskreisen dient das Treffen der Wiederbelebung der Verhandlungen über die Verschuldung von Argentinien beim Pariser Club sowie zur Förderung gegenseitiger Investitionen. Für den Nachmittag ist ein Treffen mit Bundespräsident Christian Wulff geplant.

Die offizielle Delegation flog bereits am gestrigen Sonntag um 22:25 aus Buenos Aires ab. Das Treffen mit der Bundeskanzlerin wird in Berlin am 6. Oktober stattfinden. Argentinien, das dem Pariser Club rund 6,7 Milliarden Euro schuldet, will seinen Handel nach Berichten von Außenminister Hector Timerman mit der Bundesrepublik Deutschland erhöhen.

Ein Regierungssprecher gab bekannt, dass das argentinische Staatsoberhaupt mit seinem offiziellen Besuch auf der Frankfurter Buchmesse, bei der das südamerikanische Land in diesem Jahr Ehrengast ist, am Dienstagnachmittag beginnen wird.

Ein Treffen mit Vizekanzler Guido Westerwelle, der Oberbürgermeisterin von Frankfurt am Main, Petra Roth, der Botschafterin Magdalena Faillace (Organisationskomitee für die Teilnahme Argentiniens als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2010 ) und der argentinischen Schriftstellerin und Dramatikerin Griselda Gambaro ist geplant.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Bleibt die Frage wie Argeninien seinen Markt für die Europäische Union interessanter machen will . Stándige Modifikationen in der Gesetzgebung , und zu viele “ Rechte “ fúr die Arbeitnehmer , dazu kommen noch überdimensionierte Lohnforderungen und machtbessene Gewerkschaften.
    Musste mich auch meiner 5 Angestellten entledigen bevor die mich ruinieren. spreche also aus Erfahrung

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!