UN fordert glaubwürdige Wahlen in Haiti

haiti

Datum: 15. Oktober 2010
Uhrzeit: 04:40 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Hilfsgelder für Wiederaufbau sollen unverzüglich entrichtet werden

Der Sicherheitsrat verlängerte am Donnerstag die UN-Mission in Haiti bis zum 15. Oktober 2011. Gleichzeitig forderte er „glaubwürdige und legitime“ Wahlen für den nächsten Monat.

Durch einen einstimmigen Beschluss genehmigte der Rat die Anwendung von Gewalt, zur „Unterstützung des politischen Prozesses“ und zur Hilfe der Regierung bei der Vorbereitung und Durchführung der Präsidentschafts-und Parlamentswahlen. Darüber hinaus genehmigte er den Friedenstruppen weiterhin die Regierung zu unterstützen, „um einen angemessenen Schutz für die Zivilbevölkerung zu liefern, mit besonderem Augenmerk auf die Bedürfnisse der Vertriebenen und anderen gefährdeten Gruppen, insbesondere Frauen und Kinder“.

Gleichzeitig forderte er die internationalen Geber dazu auf, ihre zugesagten 10 Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau des von einem Erdbeben schwer zerstörten Landes „unverzüglich“ zu entrichten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Haitistanding

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    Wáre ja auch gut wenn man dort beschliessen wúrde den verbleib dieser 10 Milliarden zubeobachten bevor die auch wiederr irgendwo versickern. Allerdings bin ich der Meinung das man das sowieso weiss , sich beteiligt oder das einfach hinnimmt.
    Thema Wahlen : solange diese nach Willen und Vorstellungen der USA ausgehen wird es da keinerlei Schwierigkeiten geben …..

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!