Peru: Hochrangige politische Gespräche von Minister Niebel

peru1

Datum: 05. November 2010
Uhrzeit: 11:19 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Politische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichte wird fortgeschrieben

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat als zweite Station seiner Südamerikareise vom 2. bis 4. November Peru besucht. Es war sein erster Besuch in dem traditionellen Schwerpunktland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit Lateinamerika.

Mit Peru besuchte der Minister ein Land, das sich in den letzten 20 Jahren von einem nahezu gescheiterten Staat in vielfacher Hinsicht zu einem Modell für demokratische Stabilisierung, wirtschaftlichen Aufschwung und Armutsreduzierung entwickelt hat. Gleichzeitig wurde bei seinem Besuch deutlich, dass der Andenstaat noch viele Herausforderungen, wie Ressourcen­konflikte, Korruption, Drogenwirtschaft sowie Umweltzerstörung, zu bewältigen hat. Armut – vor allem im Andenhochland und Amazonastiefland – sowie Ungleichheit stellen nach wie vor die größten Probleme des Landes dar.

Im Mittelpunkt des Aufenthalts in Lima standen hochrangige politische Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der peruanischen Regierung, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft. Die Teilnahme des Ministers an Veranstaltungen zu den Themen Wirtschaft und Bildung rundeten den Aufenthalt in Lima ab. Zudem besuchte der Minister Projekte der deutsch-peruanischen Entwicklungszusammenarbeit in der Region San Martín.

Zentrale Themen der Reise nach Peru waren Dezentralisierung und gute Regierungsführung, alternative Entwicklung zum Drogenanbau, ländliche Entwicklung und Ressourcenschutz sowie Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft. Aber auch die für den Andenstaat wichtigen Themen Vergangenheits bewältigung und Versöhnung kamen zur Sprache. Der Höhepunkt seiner Reise war die Teilnahme – gemeinsam mit Staatspräsident García – an der Grundsteinlegung der Gedenkstätte für die Opfer des internen Konflikts in Peru („Lugar de la Memoria“).

Bundesminister Dirk Niebel gab bekannt: „Das neue, moderne und demokratische Peru ist dabei, die politische und wirtschaftliche Erfolgsgeschichte des letzten Jahrzehnts fortzuschreiben. Das Land befindet sich auf dem besten Weg, zu einem Modell für erfolgreiche Entwicklung zu werden. Der Aufstieg Perus ist umso bemerkenswerter, wenn ich mir vor Augen führe, welche extrem schwierigen Phasen das Land durchzustehen hatte. Insbesondere in den Jahren des internen Konflikts.“

In Peru engagiert sich die deutsche Entwicklungszusammenarbeit schwerpunktmäßig in der Förderung von Staat und Demokratie, in der Verbesserung der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung, in der ländlichen Entwicklung sowie im Naturressourcenschutz.

Niebel reist heute nach Kolumbien weiter. Im Mittelpunkt der Reise nach Kolumbien werden die Themen Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Sicherheitslage und -politik sowie Umwelt- und Ressourcenschutz stehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: presidencia.gob.pe/bmz

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Chris

    „Gleichzeitig wurde bei seinem Besuch deutlich, dass der Andenstaat noch viele Herausforderungen, wie Ressourcen­konflikte, Korruption, Drogenwirtschaft sowie Umweltzerstörung, zu bewältigen hat.““
    Dann sind die ja Deutschland um gut 10 Jahre vorraus….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!