Cholera: Großbritannien finanziert medizinisches Personal in Haiti

haiti

Datum: 27. November 2010
Uhrzeit: 21:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Cholera kann nicht kontrolliert werden

Die britische Regierung hat heute mitgeteilt, dass sie mehr als tausend Ärzte und Krankenschwestern in Haiti finanzieren wird. Damit soll der Kampf gegen die Cholera, die im Nachbarland der Dominikanischen Republik bisher mehr als 1.600 Menschen das Leben kostete, verstärkt werden.

„Unsere Regierung wird 115 Ärzte und 920 Pflegekräfte in 12 großen Behandlungszentren in Haiti finanzieren“, erklärte der britische Minister für Internationale Entwicklung, Andrew Mitchell. „Trotz aller Versprechungen gibt es gefährliche Lücken in der Bereitstellung der medizinischen Versorgung und einen dramatischen Mangel an medizinischem Personal, insbesondere im Norden des Landes“, so der Minister. Venezuela, Kuba, Brasilien und die Dominikanische Republik waren die ersten Länder, die sowohl nach dem Erdbeben am 12. Januar und auch nach dem Ausbruch der Cholera innerhalb kürzester Zeit humanitäre und finanzielle Hilfe leisteten.

Heute wurde bekannt, dass die Dominikanische Republik die Grenzen zu Haiti geschlossen hat. „Haiti ist nicht in der Lage, die Krankheit zu kontrollieren. Mit der Cholera können wir nicht spielen. Wir müssen uns angesichts dieser Bedrohung schützen“, teilte ein Regierungsbeamter mit. Die Grenze ist für eine unbestimmte Zeit geschlossen. „Wir müssen die Grenze schließen und die schwächsten Punkte verstärken. Kein Ausländer, gesund oder krank, darf illegal in unser Land einsickern. Wenn nötig werden wir auch die binationalen Märkte schliessen, auch wenn dies erhebliche wirtschaftliche Verluste für beide Länder bedeutet“, gab die dominikanische Regierung bekannt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Almomento

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!