Proteste in Bolivien zeigen Erfolg: Morales nimmt El Decreto Supremo 748 “Gasolinazo” zurück

bolivia

Datum: 01. Januar 2011
Uhrzeit: 10:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Staatsoberhaupt versucht Unruhen im Lande zu beenden

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat die umstrittene Erhöhung der Benzinpreise zurückgenommen. Damit versucht das Staatsoberhaupt die Unruhen im Lande zu beenden. Ob sich die aufgebrachte Bevölkerung durch die Rücknahme des El Decreto Supremo 748 “Gasolinazo” beruhigen lässt, bleibt abzuwarten.

Per El Decreto Supremo 748 “Gasolinazo” waren die Benzinpreise am vergangenen Sonntag bis zu 83 Prozent erhöht worden. Damit sollte der Schmuggel in die Nachbarländer unterbunden werden. In mehreren Städten Boliviens haben danach Tausende Menschen gegen eine drastische Erhöhung der Treibstoffpreise demonstriert. Es kam zu Straßenblockaden und Plünderungen. Wütende Menschen stürmten öffentliche Gebäude und forderten den Rücktritt von Präsident Evo Morales. In La Paz, dem Regierungssitz Boliviens, hatten wütende Vandalen venezolanische Flaggen verbrannt. Die gegen steigende Treibstoffpreise protestierenden Demonstranten zerstörten in der Stadt El Alto mehrere öffentliche Gebäude und zertrümmerten eine Statue der kubanischen Symbolfigur Ernesto “Che” Guevara. Die Menge zog lauthals durch die Strassen und skandierte gegen Präsident Morales und Hugo Chavez.

Die Polizei ging mit brutaler Gewalt gegen die Demonstranten vor. So lösten wenige geworfene Papierbündel vor der Plaza Murillo (Standort des Präsidentenpalastes) einen Tränengasangriff der Polizei aus. Zudem wurde wahllos in die Menge geprügelt, ohne Rücksicht auf alte Menschen, Frauen oder Kinder.

Der Schmuggel von Diesel und Benzin an der bolivianischen Grenze ist den letzten Tagen um 50 Prozent gesunken. Dies hatte gestern Carlos Villegas, Präsident des staatlichen Erdöl- und Erdgasunternehmens Yacimientos Petrolíferos Fiscales Bolivianos (YPFB) bekannt gegeben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!