Bolivien: Cerro Rico de Potosí zum Notstandsgebiet erklärt

Datum: 27. Januar 2011
Uhrzeit: 06:19 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Tausende Bergleute sind von Maßnahme betroffen

Die bolivianischen Behörden haben den Cerro Rico zum Notstandsgebiet erklärt. In vier Bereichen des Berges kam es zu Problemen in der geologischen Struktur. Tausende Bergleute sind von dieser Maßnahme betroffen.

Der Gouverneur des Departamentos Potosí, Felix Gonzales gab bekannt, dass bereits staatliche Unterstützung beantragt wurde. Mehrere Stollen des für seinen Silberreichtum berühmten Berges brachen ein, in anderen Gebieten wurden Risse entdeckt. Per Dekret wurden vier Zonen zu Bereichen mit höchstem Risiko erklärt. Vor wenigen Tagen stürzte am Gipfel ein Krater ein, mehrere koloniale Bauten des 1987 zum Weltkulturerbe erklärten Gebietes wurden zerstört.

Der 4.800 Meter hohe Cerro Rico (Reicher Berg) ist ein Berg in den Anden bei Potosí, Bolivien. Der Berg ist berühmt, weil er in der spanischen Kolonialzeit die größten Silbervorkommen hatte. Auch heute noch wird dort Silber und Zink abgebaut. Seit 1987 sind die kolonialen Bauten Potosís Teil des UNESCO-Liste des Weltkulturerbe. Dazu gehören auch die alten Industriebauten, insbesondere die Anlagen der Wasserhaltung, und die Arbeiterquartiere der Barrios Mitayos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!