Brasilien verurteilt Kämpfe und Festnahme von Journalisten in Ägypten

kairo

Datum: 04. Februar 2011
Uhrzeit: 04:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Körperliche Unversehrtheit muss gewährleistet sein

Die brasilianische Regierung hat die anhaltenden Kämpfe in Ägypten verurteilt. Gleichzeitig protestierte sie gegen die Verhaftung von zwei brasilianische Journalisten. “Die brasilianische Regierung bedauert die gewalttätigen Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit den jüngsten Entwicklungen in Ägypten, einschließlich der Akte der Feindseligkeit gegenüber der Presse”, lautete die Mitteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten aus der Hauptstadt Brasilia.

Bei den Verhafteten soll es sich um den Kameramann von TV Brasil, Gilvan Rocha und Corban Costa von Rádio Nacional handeln. Beide Männer wurden angeblich am Mittwoch (2.) festgenommen und ohne Wasser in einem fensterlosen Raum mit nur zwei Stühlen und einem Tische über mehrere Stunden festgehalten. Zusätzlich wurden ihnen noch die Augen verbunden. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur ABr wurden die Journalisten gezwungen eine Erklärung in arabischer Sprache zu unterzeichnen, womit sie sich zu einer sofortigen Ausreise aus Ägypten verpflichteten. Die brasilianische Regierung forderte die ägyptischen Behörden auf, Maßnahmen für die bürgerlichen Freiheiten und die körperliche Unversehrtheit von Menschen und Ausländern im Land zu gewährleisten.

Beim blutigen Volksaufstand in Ägypten sind bei Straßenschlachten zwischen Gegnern und Anhängern von Präsident Hosni Mubarak nach einem Bericht der Vereinten Nationen bisher mehr als 300 Menschen getötet und über 3.000 verletzt worden. Zehntausende Menschen ließen sich auch durch militante Mubarak-Anhänger nicht davon abhalten, auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo für einen sofortigen Regimewechsel zu demonstrieren und lieferten sich blutige Gefechte, in denen auch die Journalisten mehrerer ausländischer Medien gerieten.

StepMap-Karte StepMap

Viele Regierung haben inzwischen begonnen, ihre Staatsbürger von der Sinai-Halbinsel zurückzuholen. Laut den Angaben mehrer lateinamerikanischer Botschaften werden dutzende Staatsbürger aus Mexiko, Uruguay, Argentinien, aus der Dominikanischen Republik, Chile, Kolumbien, Honduras und Costa Rica mit Charter Flugzeugen ausgeflogen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Abr/Flick-goodyears

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!