Lago Enriquillo: Krokodil-Alarm in der Dominikanischen Republik

Datum: 13. Mai 2011
Uhrzeit: 10:39 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ministerium für Umwelt warnte vor Tragödien

In der Dominikanischen Republik sind Bewohner der Gemeinde Las Clavellinas am Lago Enriquillo von Krokodilen und Kaimanen bedroht. Die Menschen sind verängstigt, das Ministerium für Umwelt warnte vor Tragödien durch den Verlust von Menschenleben.

Bei Malpasse steigen seit Jahren der Lac d’Azüey und der Lago Enriquillo, sie haben Städte und Grenzübergänge unpassierbar gemacht, neue Verkehrswege müssen über das Gebirge gebaut werden. Die Meeresdepressionen und Täler füllen sich auf und die größten Seen der Insel steigen durch unterirdische Zuflüsse.

Der Enriquillo-See ist ein ehemaliger Meeresarm zwischen der Sierra Neiba und der Sierra Baoruco. Seinen Namen hat der See von einem Indianerhäuptling, der mit seinem Stamm hier lebte. Der Enriquillo-See ist der tiefstgelegene und salzigste See in der Karibik. Der über 300 Quadratkilometer grosse und bis zu 40 Meter unter dem Meeresspiegel liegende Salzsee birgt heute noch Überreste von Korallen und Muscheln an seinem Ufer.

Seit 1996 ist der Lago Enriquillo ein Nationalpark, der von dutzenden Rangern überwacht wird. Der See wurde wegen seiner weltweiten Bedeutung für den Schutz des Amerikanischen Krokodils zur Krokodilschutzzone erklärt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!