Kolumbien: Kaffee-Kulturlandschaft auf Liste des Welterbes

La-Florida

Datum: 30. Juni 2011
Uhrzeit: 06:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 25 Stätten neu aufgenommen

Das Welterbekomitee der UNESCO hat auf seiner 35. Tagung vom 19. bis 29. Juni 2011 in Paris 25 Stätten neu in die Liste des Welterbes aufgenommen, darunter aus Barbados Bridgetown und seine Garnison, die Kaffe Kulturlandschaft in Kolumbien und in Nicaragua die Kathedrale von Léon.

Heute endeten die Beratungen des Komitees zu den Neueinschreibungen in die Liste des Weltkultur- und -naturerbes. Von den Neuaufnahmen zählen 21 zum Kulturerbe und drei zum Naturerbe, eine Stätte zählt zu beiden Kategorien. Damit stehen nun weltweit 936 Stätten auf der UNESCO-Welterbeliste: 725 Kulturerbestätten und 183 Naturerbestätten, 28 Stätten zählen sowohl zum Kultur- als auch zum Naturerbe. Erstmals sind Barbados und die Vereinigten Arabischen Emirate in der Liste vertreten. Von den 187 Vertragsstaaten der UNESCO-Konvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes sind 153 auf der Welterbeliste repräsentiert. In diesem Jahr lagen dem Welterbekomitee 37 Nominierungen vor, einschließlich drei Erweiterungen.

Zwei Stätten wurden neu in die „Liste des gefährdeten Welterbes“ aufgenommen: die Tropischen Regenwälder von Sumatra in Indonesien und das Biosphärenreservat Río Plátano in Honduras. Eine Stätte konnte von der Liste des bedrohten Welterbes gestrichen werden: das Wildschutzgebiet Manas in Indien. Auf der Liste des gefährdeten Welterbes stehen jetzt insgesamt 35 Welterbestätten.

Die 21 neuen Kulturerbestätten:

  • Äthiopien: Kulturlandschaft der Konso
  • Barbados: Bridgetown und seine Garnison
  • China: Kulturlandschaft Westsee bei Hangzhou
  • Deutschland: Fagus-Werk in Alfeld
  • Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz, Slowenien (transnational): Prähistorische Pfahlbauten rund um die Alpen (deutscher Teil: Pfahlbaufundstellen am Bodensee, in Oberschwaben, südlich von Augsburg und im Starnberger See)
  • Frankreich: Causses und Cevennen
  • Iran: Persische Gärten
  • Italien: Machtzentren der Langobarden
  • Japan: Hiraizumi – Tempel, Gärten und archäologische Stätten des Reinen Land-Buddhismus
  • Kenia: Fort Jesus in Mombasa
  • Kolumbien: Kaffee-Kulturlandschaft
  • Mongolei: Felsmalereien im Altai-Gebirge
  • Nicaragua: Kathedrale von Léon
  • Senegal: Saloum-Delta
  • Spanien: Kulturlandschaft Serra de Tramuntana
  • Sudan: Archäologische Stätten der Insel von Meroe
  • Syrien: Antike Dörfer in Nordsyrien
  • Türkei: Selimiye-Moschee in Edirne
  • Ukraine: Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens
  • Vereinigte Arabische Emirate: Kulturstätten von Al Ain
  • Vietnam: Zitadelle der Ho Dynastie

Die drei neuen Naturerbestätten:

  • Australien: Ningaloo-Küste
  • Japan: Ogasawara-Inseln
  • Kenia: Seen des Great Rift Valley

Eine neue Kultur- und Naturerbestätte:

  • Jordanien: Schutzgebiet Wadi Rum

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cafeteratours

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!