Schweizer Privatbank Julius Bär und der Venezuela-Betrug

Datum: 09. April 2019
Uhrzeit: 15:13 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) hat am Dienstag (9.) siebzig Venezuela-Kunden mit 700 Konten rund um Ex-Bär-Mann Matthias Krull offengelegt, die Teil einer gigantischen Korruption im südamerikanischen Land sein könnten.

Damit explodiert die Venezuela-“Bombe“ direkt im Bär-Hauptquartier an der Bahnhofstrasse. Schweizer Medien stellen sich bereits jetzt die Frage, ob die Privatbank den Skandal als unabhängige Bank überleben wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2019 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Thomas Boeer

    Die neutrale Schweiz immer die grosse Verdiener am Völkermord rund um dem Globus und in der Geschichte!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!