Brasilien: Präsident Bolsonaro warnt vor Nahrungsmittelrisiko

indi

In seiner wöchentlichen Donnerstagssendung (16.) in den sozialen Medien warnte Bolsonaro, dass die indigenen Reservate sechsundzwanzig Prozent des brasilianischen Territoriums ausmachen würden, wenn das angestammte Land der ethnischen Gruppen Brasiliens anerkannt würde (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 17. September 2021
Uhrzeit: 13:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien Präsident Jair Messias Bolsonaro wird am kommenden Dienstag (21.) vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen vor einem Nahrungsmittelrisiko warnen. Dies könnte die Welt nach seinen Worten erleiden, wenn das Recht der indigenen Völker auf ihr Land in dem südamerikanischen Land anerkannt wird. In seiner wöchentlichen Donnerstagssendung (16.) in den sozialen Medien warnte Bolsonaro, dass die indigenen Reservate sechsundzwanzig Prozent des brasilianischen Territoriums ausmachen würden, wenn das angestammte Land der ethnischen Gruppen Brasiliens anerkannt würde – was der Fläche von Frankreich und Deutschland zusammen entspricht. Nach Ansicht des Staatsoberhauptes wird sich dies direkt auf die landwirtschaftliche Produktion des Landes auswirken und die Ernährungssicherheit Brasiliens und der Welt gefährden, da Brasilien einer der wichtigsten Nahrungsmittelproduzenten des Planeten ist. Es ist damit das zweite Mal in dieser Woche, dass Bolsonaro das Thema anspricht. Am Dienstag (14.) hatte er sich bereits in ähnlicher Weise geäußert, um Druck auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs auszuüben. Die Justiz führt aktuell ein Verfahren zu diesem Thema.

Das inzwischen ausgesetzte Verfahren befasst sich mit dem so genannten „zeitlichen Rahmen“, der nur die Gebiete als indigene Gebiete anerkennt, die von den ursprünglichen Völkern am 5. Oktober 1988, dem Tag des Inkrafttretens der aktuellen brasilianischen Verfassung, bewohnt wurden. Im Gegensatz dazu argumentieren die indigenen Völker, dass diese These ihre „angestammten Rechte“ zerstört und außerdem die Legalisierung von Gebieten begünstigen würde, die vor diesem Datum von mächtigen Landbesitzern besetzt wurden, die ihre ursprünglichen Bewohner über Jahrzehnte hinweg gewaltsam vertrieben haben. Laut Bolsonaro gibt es „Leute da draußen“, die auf die Rechte der indigenen Vorfahren drängen und wenn das passiert, „wird die Produktion sinken und es wird einen globalen Druck auf die Nahrungsmittel geben“.

„Von jedem fünften Teller Essen, der auf der Welt verzehrt wird, kommt einer aus Brasilien“, bekräftigte er in seiner Rede am Donnerstag. Bolsonaro wies darauf hin, dass die Pandemie und die Energiekrise, die Brasilien derzeit erlebt, weitere Themen sein werden, die er nächste Woche bei der UNO ansprechen wird. Die UNO erwartet, dass 126 Staats- und Regierungschefs diesen Monat nach New York reisen, um persönlich vor der Generalversammlung zu sprechen. „Ich werde die Eröffnungsrede ruhig und sachlich halten, wir werden objektiv zeigen, was Brasilien ist und was wir tun“, versicherte Bolsonaro.

Die 76. Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) wird vom 21. bis 27. September in New York stattfinden. Die UNO erwartet, dass 126 Staats- und Regierungschefs nach New York reisen, um persönlich vor der Generalversammlung zu sprechen, während die Vertreter anderer Regierungen ihre Reden per Videoaufzeichnung halten werden. Dies gab der derzeitige Präsident der Versammlung, Volkan Bozkir, letzte Woche bekannt, der seit Monaten an den Vorbereitungen für die Sitzungen arbeitet, die aufgrund von Covid-19 in einem gemischten Format stattfinden werden. Trotz der Pandemie planen etwa zwei Drittel der UN-Mitgliedstaaten, persönlich auf höchster Ebene vertreten zu sein, obwohl die Organisation darauf besteht, dass sich die Pläne in letzter Minute ändern können.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!