Tragödie in Pernambuco: Versäumnisse bei der Stadtplanung und der Krisenbewältigung

unwetter

Sintflutartige Regenfälle haben im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco bisher mindestens siebenundachtzig Todesopfer gefordert (Foto: Exército Brasileiro)
Datum: 30. Mai 2022
Uhrzeit: 06:20 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Sintflutartige Regenfälle haben im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco bisher mindestens einundneunzig Todesopfer gefordert. Experten sehen die Ursache für die Tragödie in Versäumnissen bei der Stadtplanung und der Krisenbewältigung. Laut einem Bericht des UN-Klimarats ist Recife die am sechzehnten gefährdete Stadt der Welt, die am stärksten vom steigenden Meeresspiegel bedroht ist. Die Wiederholung von Tragödien, die durch schwere Regenfälle in diesem Jahr bereits Pernambuco, Minas Gerais, Bahia und Petrópolis in der Bergregion von Rio de Janeiro heimsuchte, veranlasste Fachleute zu einer Warnung vor der Notwendigkeit einer Stadtplanungspolitik. Mangelnde Stadtplanung, fehlende Überwachung und verspätete Reaktionen im Krisenfall sind Punkte des brasilianischen Fahrplans, die von mehreren Risikomanagementwissenschaftlern aufgeführt werden.

Professor Gustavo Cunha Mello, ein Spezialist für Risikomanagement, betont, dass jede Politik zur Bekämpfung von Katastrophen dieser Art die städtische Bevölkerung berücksichtigen muss. „Die brasilianische Geografie ist von Bergen und Flüssen durchzogen. Die Lösung liegt in einer Wohnungspolitik, die die Menschen aus den Risikogebieten herausholt und angemessene Wohnungen baut. Es genügt ein Blick auf die Situation der am stärksten betroffenen Gebiete von Recife, um zu sehen, dass dieses Problem immer wieder auftritt. Als Linderungsmaßnahme brauchen wir integrierte Notfallpläne und die Evakuierung von Risikogebieten bei Wetterwarnungen. Wir müssen die Zivilschutzsysteme dezentralisieren und Schutzsysteme installieren. Neben strukturellen und meteorologischen Problemen gibt es auch wieder Berichte über Verzögerungen bei der Hilfe für die Opfer“.

Für die Forscherin Margarete Amorim, eine Spezialistin für Stadtklimatologie, gibt es mehrere Arbeitshorizonte, von kurz- bis langfristig. Alle beinhalten jedoch Investitionen in Technologie und den Bau von neuen Wohnungen. „Recife ist ein für starke Regenfälle anfälliges Gebiet. Das Hauptproblem ist die Landnutzung, die angemessene Verwendung des Bodens. Um weitere Todesfälle in Recife oder anderswo in Brasilien zu verhindern, ist es unumgänglich, die Menschen aus diesen Gebieten zu entfernen. Langfristig ist eine öffentliche Wohnungspolitik erforderlich. Daran ist nicht das Phänomen schuld, sondern der ineffiziente öffentliche Apparat. Die Meteorologie kann diese Episoden einige Zeit im Voraus vorhersagen. Deshalb muss in Technologie, Sirenen und Schutzräume investiert werden“.

Der Mai ist ein historisch regenreicher Monat in dieser Region. Instabile Gebiete, die sich über dem Ozean entwickeln und in Richtung Osten/Nordosten ziehen, bringen massive Niederschläge. In diesem Jahr jedoch trägt die Oberflächentemperatur des Meerwassers im Atlantik vor der Nordostküste zur Bildung dieser instabilen Gebiete bei. „Das Meerwasser an der Nordostküste ist in den letzten dreißig Tagen bis zu 1°C wärmer als normal“, so „Climatempo“. Infolgedessen fielen an mehreren Orten in Recife in diesem Monat bereits fast 500 mm Regen, eine Zahl, die nach Angaben des Instituts siebenundfünfzig Prozent über dem historischen Durchschnitt von 317 mm liegt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!