Verliebt in Haiti

Sirene2

Datum: 12. August 2011
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Landschaften, Länder, man kann in sie verliebt sein. Ab 16 Jahren in unterirdische, wobei zweifellos eine Rolle spielte, dass ich sie entdeckt oder mindestens mitentdeckt hatte, weil sie vorher noch niemand gesehen hatte. Nach 20 wurde ich Fan des Engadins, nicht nur für Tierfilme – ein paar Jahre absorbierte ich hier alles, was Film bedeutete. Und sicher spielte es auch eine Rolle, dass Röntgen, Nietzsche, Segantini und andere Grössen das Engadin als schönsten Fleck der Erde bezeichneten. Später lernte ich solche Flecken auch in afrikanischen Landen und anderswo kennen, und lernte, dass die „schönsten Flecken Erde“ vielerorts sein können. Abhängig von Faktoren wie Begleiterlebnisse, Ambiance, Gesellschaftlich-Soziales Erleben und – wohl am wichtigsten für alles – stimmiges Wetter. Bei entsprechendem Wetter kann der schönste Fleck Erde wohl überall sein. Und jetzt zu Haïti.

Alle die auf dem „Toussaint Louverture International Airport“ in Port-au-Prince, der Prinzenstadt angekommen sind und müde die steile Flugzeugtreppe hinabtorkeln, werden von zwei Eindrücken überrumpelt: zuerst von der erschlagenden Hitze und dann, gleich neben dem Flughafeneingang, vom Willkommensgesang einiger Musikanten, die mit Begleitung von Gitarren und Handtrommeln ihr rührendes „Haïti-Chérie“ (Geliebtes Haïti) vortragen. Ohne eine Hohlhand oder einen umgestülpten Hut hinzuhalten. Sie sind offensichtlich verliebt in ihr zauberhaft-schreckliches Heimatland, ihr paradiesisches Trümmerland, in dem die Ärmsten der westlichen Welt wie Rosen und Orchideen aus den Scherben blühen.

Ein untrügliches Merkmal von Verliebtheit ist die vorübergehende Blindheit gegenüber Mängeln des umschwärmten Objekts, beziehungsweise der angebeteten Person, die zur Fehleinschätzung des Objektes der Zuneigung führen kann. Bei Wesen können Fehler des anderen übersehen oder sogar als Anziehung erlebt werden. Zum Beispiel wenn ich verliebt in Haïti bin. Haïti ist aber ein Objekt, und bei solchen bleibt auch die bei Menschen erwartete Gegenseitigkeit aus.

Ich muss zugeben, auch ich bin verliebt in das Rosen- und Trümmerland, wie die singenden Musikanten auf dem Toussaint Louverture International Airport. Obgleich ich weiss, dass sich Verliebtheit in Dinge nicht schickt. Man riskiert, als Objetomane verschrien zu werden, und noch Schlimmeres. Verliebtheit darf ja nach unserer Regelwelt nicht einseitig, ohne Erwiderung sein, und muss sich aus diesem Grunde auf ein übersteigertes Liebesgefühl zwischen zwei ungleichartigen, aber gerne gleichaltrigen Partnern beschränken, mit dem Ziel, eine möglichst potente und gesunde Nachkommenschaft zu erzeugen. Alles andere ist abartig und pervers; daran hat auch die Übervölkerung unseres explodierenden Planeten nichts geändert, unsere Regeln haben eben Tradition, und damit den Vorrang. Sie muss sich ziemen, die heilige Gratwanderung über der Abnormität oder gar Illegalität. Verliebt, verzückt, verrückt – alles so nah beisammen und doch so fern. Zeitlich, örtlich und anderswie.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Otto Hegnauer/ALP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!