Dominikanische Republik: Todesopfer und Zehntausende auf der Flucht vor Hurrikan Irene

flood

Datum: 24. August 2011
Uhrzeit: 14:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach Angaben des Nationalen Notfallzentrums der Dominikanischen Republik sind durch die heftigen Niederschläge von Hurrikan Irene 31.900 Menschen aus ihren Behausungen vertrieben worden. Die Behörde warnte davor, dass sich die Regenfälle „in den nächsten 24 bis 36 Stunden“ fortsetzen und über den nördlichen Teil der Cordillera Central ziehen. In San Cristobal ist eine Schwangere beim Versuch eine Schlucht zu überqueren von den Fluten eines Flusses mitgerissen worden und ertrunken. Berichte von Augenzeugen, die in den Fluten verschiedener Flüsse mehrere tote Körper von Menschen gesehen haben wollen, wurden offiziell nicht bestätigt.

In der DomRep sind nach offiziellen Berichten der Regierung 85 Gemeinden von der Außenwelt abgeschnitten, fast 3.000 Behausungen wurden beschädigt. In Santo Domingo Ost (Manoguayabo), Peravia, San Cristóbal, Azua, Ocoa, Monseñor Nouel und Monte Plata werden bis zur Stunde weitere Evakuierungen durchgeführt.

Für die Provinzen La Altagracia, La Romana, San Pedro de Macorís, Santo Domingo, Distrito Nacional, San Cristóbal, Peravia, San José de Ocoa, Azua, El Seibo, Hato Mayor, Valverde, Barahona, San Juan de la Maguana, Independencia, Bahoruco, Monte Cristi, Puerto Plata, Espaillat, María Trinidad Sánchez, Samaná, Duarte, Monte Plata und Sánchez Ramírez besteht weiterhin die höchste Alarmstufe „Rot“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!