Klimawandel verstärkt die Intensität der Regenfälle im Süden

peru

Datum: 30. Januar 2010
Uhrzeit: 17:53 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Peru ist eines der Länder, die am stärksten unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden. Eine der Erscheinungsformen dieses globalen Phänomens ist die zunehmende Häufigkeit von extremen Wetterereignissen. Die sintflutartigen Regenfälle, die Cusco heimsuchten, sind Auswirkungen des Klimawandels, die zu immer schwereren Regenfällen im südlichen Hochland von Peru führen

Nach offiziellen Angaben des National Civil Defense Institutes wurden bei den sintflutartigen Regenfällen in den letzten Wochen mehr als 20 Personen getötet. Viele Menschen gelten als vermisst, 67.155 wurden obdachlos. In Peru haben sich in den letzten 30 Jahren rund  22% der Gletscher verringert. Diese Verringerung des Volumens entspricht in etwa dem Wasserbrauch von 10 Jahren in Lima. Die Veränderung des Zyklus der Niederschläge führte zu grossen Ernteverlusten. Heute sind mehr als 80.000 Hektar Anbaufläche für Kartoffeln in Peru verschwunden.

In den nächsten Jahren wird ein rapider Anstieg an Dengue-Fieber und Malaria befürchtet. Durch die weltweite Klimaerwärmung und die zusätzliche Zerstörung und Ausdünnung des Regenwaldes durch den Menschen fällt nachweisbar im Amazonasgebiet immer weniger Regen.Laut Studien des Institutes für Hydrographie wird in den nächsten 50 Jahren die Savannization des Amazonas sehr schnell voranschreiten. Ebenso wird ein Anstieg des Meeresspiegels erwartet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!