Nach Prügelattacken gegen Indigene: Polizeichef in Bolivien festgenommen

bol4

Datum: 10. November 2011
Uhrzeit: 13:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Opposition bezeichnete Verhaftung als Bauernopfer

Nach den brutalen Prügelattacken bolivianischer Polizeitruppen gegen friedlich demonstrierende Indigene wurde am Mittwoch (9.) Polizeichef Oscar Muñoz verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, das gewaltsame Vorgehen vom 15. August angeordnet zu haben. Die Opposition bezeichnete die Verhaftung des Beamten als „Bauernopfer“ der Regierung von Morales.

In Bolivien hatte die Polizei im vergangenen August einen Protestmarsch von rund 1.000 Indigenen Demonstranten mit Tränengas und Schlagstöcken gewaltsam aufgelöst. Die protestierenden Ureinwohner, die sich erfolgreich gegen den geplanten Bau einer Straße durch das ökologische Reservat Tipnis (Territorio Indígena Parque Nacional Isiboro Sécure) wehrten, waren brutal zusammengeprügelt und in mehreren Bussen wie Vieh abtransportiert worden.

Rechtsanwalt Alejandro Romero, Berater der Konföderation der Indigenen Völker Ostboliviens und der Guaraní Volksversammlung, hat mehrere Beschwerde gegen den bolivianischen Präsidenten Evo Morales wegen Völkermord eingereicht. Gegen Vize-Präsident Álvaro García Linera, drei Minister und einen ehemaligen Minister, wurde Anzeige wegen versuchtem Mord, schwere Körperverletzung, schweren Raubes, Kindesmissbrauch, Rassismus und Diskriminierung bei der Oberstaatsanwaltschaft eingereicht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!