Venezuela plant den Kauf von 20 Passagierflugzeugen aus Brasilien

av

Datum: 09. Dezember 2011
Uhrzeit: 16:35 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Flotte der Fluggesellschaft Conviasa verstärken

Die venezolanische Regierung plant den Kauf von zwanzig brasilianischen Verkehrsflugzeugen der Empresa Brasileira de Aeronáutica S.A. Nach Angaben aus dem Ministerium für Verkehr und Luft Wasser werden die Maschinen des drittgrößten Flugzeugbauers der Welt die staatliche Fluggesellschaft Conviasa verstärken und auf Kurzstrecken-Routen zum Einsatz kommen.

Laut Ministerin Elsa Gutiérrez Graffe werden die Maschinen auf nicht profitablen Routen innerhalb des nationalen Territoriums eingesetzt, da diese nicht von kommerziellen Fluggesellschaften bedient werden. Sie betonte, dass das Ministerium zehn Radaranlagen mit einem Investitionsvolumen von 300 Millionen Dollar erworben habe. Damit soll die Kapazität und die Sicherheit der Flughäfen erhöht werden.

Andrew Parés, Präsident der Nationalen Pilotenvereinigung von Venezuela teilte bereits vor Monaten mit, dass die Flugzeuge des südamerikanischen Landes total veraltet sind und von einem “Friedhof” stammen. Flugunfall-Ermittler Martin William Dugarte erklärte, dass die von der Regierung veröffentlichten Zahlen über 48 Zwischenfälle in diesem Jahr nicht der Wahrheit entsprechen. Laut einer Statistik der Organisation “Rescate Humboldt” gab es in diesem Jahr bisher mehr als74 Flugunfälle.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Ein volles Flugzeug fliegt wirtschaftlich, da beisst die Maus keinen Faden ab. Bei den nationalen Spritpreisen allemal! Wenn die Flieger leer bleiben, dann sollten sich die venezolanischen Airlines mal fragen, was sie falsch machen. Es kann mir keiner erzählen, zwischen drei Millionenstädten gäbe es nicht genügend Nachfrage für regelmässige direkte Flugverbindungen. Wer das schon nicht fertig bringt, für den wird jede Route unwirtschaftlich.

    So, wie die ihr Geschäft betreiben, ist es für die Passagiere unzumutbar. Will ich von Caracas nach Valencia (was eigentlich per Bahn oder Auto in einer guten Stunde möglich sein sollte, bei angemessener Infrastruktur), dann geht die Route einmal über Maracaibo. Morgens hin- und abends zurück ist auch kaum möglich. Man muss übernachten. Völliger Schwachsinn! Da steig ich halt doch lieber in einen Buscama und nehm die Staus in kauf. In diesem Land begreift einfach keiner, dass zufriedene Kunden und deren Lebenszeit etwas Wertvolles sind.

    Mit den 20 neuen Embraer 190 Flugzeugen könnte man in Venezuela wirklich einen Wandel bewirken. Ob die staatliche Conviasa dazu qualifiziert ist, wird sich zeigen. Das Management wird vermutlich bei Erhalt der Flieger nicht mehr das selbe sein…

  2. 2
    hans

    da scheint ja einiges im argen zu liegen. ich glaube, die muessen sich mal den internationalen verkehr und seine struktur ansehen. das hat mit politik nichts zu tun, sondern mit einsicht in die notwendigkeit – bei politik und wirtschaft.

    • 2.1
      Heinz

      Das nützt leider nichts. Eine der Krankheiten der verdummten linken Sozis ist, dass sie die Allwissenheit besitzen. Andere Länder haben keine Ahnung.

  3. Martin Bauers´s letzten Satz fand ich Klasse: „Das Management wird vermutlich bei Erhalt der Flieger nicht mehr das selbe sein…“
    Deine Worte in Gottes Ohren…..aber ich traue den frieden nicht, ellos no se van a ir solos…

    • 3.1
      Martin Bauer

      Wie Hans schon schrieb, in diesem Fall hat das nicht viel mit Politik zu tun. Die privaten Airlines machen es falsch. Wenn die neuen Flieger nur auf Nebenstrecken zu Einsatz kommen, bringen sie auch nicht viel. Da mssen Fachleute ran.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!