Republikaner Gingrich: „USA sollten auf Kuba intervenieren“

Datum: 24. Januar 2012
Uhrzeit: 17:53 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Peinliche Aussagen bei der ersten TV-Debatte

In ihren Bemühungen um Latino-Stimmen bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Florida haben die US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner Kubas Ex-Staatschef Fidel Castro in gewohnter Weise ins Visier genommen. „Ich würde den Tod von Fidel Castro feiern und dem Himmel danken, wenn Castro zu seinem Schöpfer zurückkehrt“, antwortete Mitt Romney. „Ich glaube nicht, dass Castro zu seinem Schöpfer zurückkehrt. Ich denke, dass er an einen anderen Ort gehen wird“, erklärte sein Gegner Newt Gingrich.

Die Bühne für solche eher peinlichen Aussagen war die erste TV-Debatte der republikanischen Kandidaten im Bundesstaat Florida. Dort lebt die Mehrheit der Exilkubaner in den Vereinigten Staaten, alle Anti-Castro-Hardliner.

Gingrich trat vor seinen Gegner und bekräftigte: „Ich glaube, dass die USA in Kuba intervenieren sollten. Die US-Politik sollte aggressiv sein und nach Wegen suchen, um das Regime zu stürzen. Ich würde versuchen, eine sehr aggressive Politik zu implementieren. Dazu gehört die Kontaktaufnahme mit den jüngeren Elementen des Regimes. Ich würde ihnen sagen, dass die Diktatur keine Zukunft hat. Die mit dem Hinweis, dass eine Gingrich Präsidentschaft diese Diktatur keine weiteren vier Jahre tolerieren wird“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hans

    und so etwas will der welt die demokratische befreiung bringen. siehe vietnam, jugo, irak und viele andere greueltaten.

  2. 2
    Martin Bauer

    Na, wenigstens nennen sie die Dinge beim Namen und tun nicht so, als wären Massenmörder gesellschaftsfähig, nur weil sie die Internationale singen.

  3. 3
    hans

    sollte man gegenueber dem westen auch tun, die dinge beim namen nennen. da koennten viele spannungen abgebaut und die unterdrueckung reduziert werden, die freiheit der westlichen demokratie ebenfalls vergroessert werden. ich nehme an, dass die aushorchung der beurger im osten und westen ziemlich konform geht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!