Multinationale Konzerne wollen in Uruguay stärker investieren

Mujica

Datum: 05. Februar 2010
Uhrzeit: 19:02 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mehrere multinationale Unternehmen wollen in Uruguay wieder stärker investieren. Die Vorhaben mit einer Gesamtsumme von rund 2 Milliarden US-Dollar sollen bereits kurz nach Amtsantritt des uruguayanischen Präsidenten José Mujica am 01. März 2010 realisiert werden.

Unter den Unternehmen, die ihre Investitionen in Uruguay ankündigten, befinden sich ArcelorMittal (Stahl), Gazprom (Öl), Tata, Renault und Kia Motors (Automobilindustrie) sowie die kanadische Fluggesellschaft Jazz Airlines. Am gestrigen Donnerstag erklärten zudem Schreiber Foods (Lebensmittel) und das brasilianische Molkereiunternehmen Bom Gosto, sich zukünftig ebenfalls in Uruguay engagieren zu wollen..

Die Megakonzerne hoben dabei besonders hervor, dass das das kleine südamerikanische Land über eine wirtschaftliche und rechtliche Stabilität verfüge. Die Politik sei berechenbar, daher sei es den Unternehmen möglich, langfristig zu planen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!