Peru: Terroristenanführer übernimmt Verantwortung für über 100 Morde

peru

Datum: 25. Februar 2012
Uhrzeit: 16:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Fakten des Krieges

Genosse Artemio, alias Florindo Flores, hat am Donnerstag (23.) die Verantwortung für den Tod von 56 Soldaten, 43 Polizisten und 32 Zivilisten übernommen. Sicherheitskräfte hatten den Anführer der linksgerichteten Terror-Organisation „Leuchtender Pfad“ (Sendero Luminoso) während eines Gefechts mit Drogenhändlern im Dschungel schwer verletzt und anschließend festgenommen.

Nachdem im Staatsanwalt Marco Guzman 27 Anklagepunkte, die bis in das Jahr 1989 zurückgingen, vorgelesen hatte, erklärte Flores: „Ich akzeptiere alles. Was sie vorgetragen haben sind die Fakten des Krieges“. Nach den Worten von Artemio handelte es sich bei den getöteten Zivilisten um Verräter.

„Sie waren keine gewöhnliche Zivilisten. Sie waren Informanten, Mitarbeiter der Sicherheitskräfte und Verräter an unserer Sache“. Der ehemalige Anführer der Rebellen gab auch zu, für den Tod von zwei Justizbeamten (2005 und 2007) verantwortlich zu sein. „Dies war ein Fehler. Wir wussten nicht, dass sie sich in den von uns angegriffenen Fahrzeugen befanden. Wir wollten Polizisten angreifen, weil diese eine kriegerische Kraft sind“.

Die „Sendero Luminoso“ hat der peruanischen Regierung in den 80er Jahren einen heftigen Kampf geliefert und ist für den Tod von fast 70.000 Menschen mitverantwortlich. Die Gruppe hat sich schon längst von ihren ursprünglichen Zielen entfernt und hält sich mit Schutzgeldern von Drogenhändlern und räuberischen Erpressungen über Wasser.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidencia Perú

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!