Brasilien: Rio+20 ist keine Wiederholung von Eco 92

Datum: 01. März 2012
Uhrzeit: 17:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: (Leser)
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Grüne Wirtschaft und Nachhaltige Regierungsführung

Laut der brasilianische Umweltministerin Isabella Teixeira soll die UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung, Rio+20, nicht als Wiederholung der vor 20 Jahren in Rio stattgefundenen Eco 92 angesehen werden. „Es geht nicht darum, an das damalige Ereignis anzuknüpfen oder bereits verabschiedete Dokumente zu überprüfen. Rio+20 basiert nicht auf Eco 92, sondern auf dem Konzept einer Nachhaltigen Entwicklung, welches auf zwei Schlüsselthemen beruht: Grüne Wirtschaft und Nachhaltige Regierungsführung“, gab die Ministerin bei ihrer Teilnahme an einer öffentlichen Senatssitzung bekannt.

Isabella Teixeira betonte die Notwendigkeit, Bedingungen der Anwendung der grünen Wirtschaft zu definieren: „Es muss diskutiert werden, ob die Grüne Wirtschaft soziale Integrierung fördert und ob sie wirklich die Schaffung von Arbeitsplätzen ermöglicht. Ebenfalls ist unklar, ob die Industrieländer für das Vorantreiben des Transfers moderner Technologien bereit sind“. Für die Ministerin tragen die brasilianischen Maßnahmen in den Bereichen Umweltschutz, Festlegung von Emissionsobergrenzen für Kohlendioxid (einem der schädlichsten Treibhausgase) und Armutsbekämpfung zur Schlüsselrolle des Landes beim Erarbeiten von Problemlösungen im Rahmen der Konferenz bei.

„In anderen Ländern herrscht der Eindruck vor, Brasilien hätte in den letzten 20 Jahren seit Eco 92 eine starke Entwicklung durchlaufen, hätte aber immer noch mit seinen Problemen und immensen Herausforderungen zu kämpfen. Es geht nicht nur um Umweltbeschlüsse, sondern um eine Agenda für Nachhaltigkeit und Entwicklung“, so Teixeira.

Einer der Punkte in denen laut der Ministerin noch keine Einigung erzielt wurde ist die Neugestaltung des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (United Nations Environment Programme, UNEP), welches vor 40 Jahren geschaffen wurde. „Es wird über eine Stärkung des UNEP gesprochen und dass dies im Hinblick auf die Verwaltung des Programmes Schritt für Schritt erfolgen könnte. Dieses könnte in Zukunft die Konturen einer internationalen Organisation annehmen. Darüber besteht allerdings noch kein Konsens.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!