Venezuela: „Die letzten Tage des Hugo Chávez“

chavez

Datum: 07. April 2012
Uhrzeit: 04:45 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Volk wird von Regierung getäuscht

Der venezolanische Arzt José Rafael Marquina hat in einem Interview mit „Radio 10 de la Argentina“ erneut darauf hingewiesen, dass der an Krebs erkrankte Präsident Hugo Chávez nicht länger als sieben Monate leben wird. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass das Volk des südamerikanischen Landes getäuscht werde. Marquina hatte bereits in den letzten Wochen von einem erneuten Ausbruch der Krankheit gesprochen, als die Regierung dies noch leugnete und von einer “Verletzung” sprach.

„Der Krebs ist unheilbar, die Behandlung nicht wirksam. Chávez hat nicht mehr länger als sieben Monate zu leben. Die Venezolaner/innen werden von einem Präsidenten, der seine letzten Tage vor sich hat, getäuscht“, so der in den USA lebende Mediziner. Oppositionsquellen teilten am Freitag mit, dass die Strahlen-Therapie auf Kuba versagt habe und der Körper des bolivarischen Führers stark geschwächt sei.

Der an der der Neuen Southeastern University in Florida lehrende Mediziner wies darauf hin, dass er Zugang zu vertraulichen Berichten des Ärzte-Teams des venezolanischen Präsidenten habe. „Die von der Regierung veröffentlichten Statements weichen erheblich von der Realität ab. Zwei Tage nach Abschluss der Operation hatte Chávez eine Strahlentherapie begonnen, kurz danach wurde er in die Notfallstation des Krankenhauses Cimeq in Havanna aufgenommen. Er litt unter starken Darm-Schmerzen und es ist absolut richtig, dass er nicht mehr länger als sieben Monate leben wird“.

Chávez hatte am Freitag (6.) angekündigt, dass er am Samstag zu einer weiteren Strahlentherapie nach Kuba reisen wird. “Ich werde den Kampf um mein Leben fortsetzen und am Samstagabend zu einer weiteren Strahlentherapie nach Havanna reisen”, so der bolivarische Führer in einem Telefongespräch mit dem staatlichen Fernsehen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    PATRIOT

    aha, so so, noch 7 Monate zu leben…

    Hörten wir das nicht schon vor Monaten? Wie lange dauerts denn jetzt noch wirklich, bis unser Commandante auf den elysischen Feldern in Apure und Barinas auf ausgedörrten viehlosen Weiden labt…- ja Hugo, nix mit Barilla mit Milch und Honig, auf enteigneten und verwahrlosten Haciendas gibts nix mehr zu schlecken… hast du doch selbst angeordnet – schon vergessen…?

    Aber ganz im ERNST jetzt, ich gönn dir noch, dein letztes großes Waterloo selbst mitzuerleben – Oktober 2012!

    • 1.1
      peterweber

      Wenn man gehen muss, hat man zu gehen und nicht zu heulen!

  2. 2
    Der Bettler

    Das er nicht überlebt,wissen wir alle,aber die Zeiten sind dann recht unterschiedlich.Der erste Arzt mit 2 Jahren glaube ich hat es am ehesten
    vorausgesagt,der mußte auch mit seiner Familie das Land verlassen.Der zweite sagte ein halbes Jahr,müßte jetzt nach dem Zeitpunkt seiner Prognose gerade der Todeszeitpunkt sein.Und nun wieder 7 Monate,wenn
    das stimmen würde könnte er nicht mehr zur Wahlurne gehen,sondern selbst in einer selbigen liegen.Bin mir nicht so sicher,falls er noch lebt am
    7.Oktober,ob die Bevölkerung ihn nicht doch wieder wählt.Eines ist sicher,
    falls er doch noch einen anderen Kanditaten aus seinen Reihen bestimmt,
    ist die Wahl für Capriles gewonnen.Gebe Gott,daß alles seinen gerechten Gang geht,und dieser Hugo Chavez,der 13 Jahre lang das Land vernichtet hat in die ewigen Jagdgründe eingeht.Ich habe sonst viel Mitleid,mit solch
    kranken Menschen,aber für Hugo Chavez kann ich keines mehr empfinden.

  3. 3
    Martin Bauer

    Es kann einen wirklich traurig stimmen, einen Menschen leiden zu sehen, im Bewusstsein des nahenden Todes. Auch bei einem schlechten Menschen. Wer hat nicht auch etwas Gutes in sich?

    Nur bei Hugo Chávez will sich dieses Gefühl bei mir nicht einstellen. Da klammert er sich in weltfremder Manier an sein Diktatoramt, heult vor laufenden Fernsehkameras Jesus um Rettung an, um im nächsten Augenblick mit eiskaltem Zynismus wieder jene zu verhöhnen und zu beleidigen, die ihrem Land tatsächlich eine bessere Zukunft versprechen, ordnet eine erneute Enteignung derjenigen an, die das venezolanische Volk stets fair und human behandelt haben, und verherrlicht Massenmörder in anderen Ländern.

    Ich frage mich, ob diese Kreatur überhaupt zur Gattung Mensch gehört, oder ob er nur geschaffen wurde, um uns zu zeigen, wie mies ein Mensch sein kann?

    Die Zeitdauer, die ihm noch bleibt, kann kein Mediziner genau bestimmen. Es steht wohl nur fest, dass dies nicht mehr sehr lange sein wird, und das jeder weitere Tag ein Tag zu viel ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!