Entführungen in Peru: Regierung befiehlt Militäreinsatz

peru

Datum: 12. April 2012
Uhrzeit: 10:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 1.500 Soldaten in die Region abkommandiert

Nachdem Anhänger der zerschlagenen maoistischen Terrororganisation Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) 36 Arbeiter des schwedischen Bauunternehmens Skanska entführt haben, hat die peruanische Regierung das Gebiet abgesperrt und 1.500 Soldaten in die Region abkommandiert. Zuvor wurde über das Gebiet (Cusco) ein Ausnahmezustand von sechzig Tagen verhängt.

„Das Militär hat das Gebiet abgeriegelt, wir haben 1.500 Soldaten im Einsatz. Wir werden die Terroristen isolieren und die entführten Arbeiter befreien“, lautete die Erklärung der Regierung. Das Verteidigungsministerium wies darauf hin, dass alle notwendigen Maßnahmen unternommen werden, um die Bewohner der Region zu schützen.

Anlässlich der Entführungen durch die linksgerichteten Terroristen hatte Canatur, die Landeskammer für Tourismus in Peru, Befürchtungen über einen Rückgang des Tourismus in der Provinz Cusco geäußert.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Presidencia Perú

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!