Venezuela: Regierung schliesst Anwesenheit von Rebellengruppen auf ihrem Hoheitsgebiet aus

aissami

Datum: 01. Juni 2012
Uhrzeit: 06:32 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Absolut kein Hinweis

Die venezolanische Regierung hat am Donnerstag (31.) die Anwesenheit von Rebellengruppen auf ihrem Hoheitsgebiet ausgeschlossen. Vor wenigen Tagen waren bei einem Angriff der Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) im gemeinsamen Grenzgebiet zu Kolumbien mindestens zwölf Soldaten der regulären kolumbianischen Streitkräfte getötet worden. Die Rebellen sollen sich danach auf venezolanisches Territorium zurückgezogen haben.

„Es gibt absolut keinen Hinweis darauf, dass sich Guerilla-Gruppen auf venezolanischem Territorium befinden“, gab der venezolanische Innenminister Tareck El Aissami während einer Pressekonferenz bekannt. Die venezolanische Armee hatte die Grenze zu Kolumbien verstärkt und 3.000 Soldaten in die gemeinsame Grenzregion abkommandiert. Präsident Hugo Chávez teilte mit, dass er keine Guerillas aus Kolumbien in Venezuela dulden werde. Am Donnerstagabend (24.) gab Caracas bekannt, dass zehn kolumbianische Staatsbürger an der Grenze festgenommen wurden.

Rodrigo Londoño Echeverri, alias “Timoschenko”, und zwei weitere Mitglieder des Generalsekretariats der linksgerichteten kolumbianischen Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens), sollen sich häufig in einer Finca im venezolanischen Bundesstaat Barinas aufhalten. Das Anwesen gehört Adán Chávez, Gouverneuer von Barinas und Bruder des Präsidenten von Venezuela.

“FARC-Führer Timoschenko und ein Teil des Generalsekreteriats der Rebellen halten sich häufig auf dem Anwesen von Adán Chávez auf” teilte Pater Pedro José Palmar, venezolanischer Priester, Journalist und offener Kritiker der Chávez-Regierung in einem Interview mit Radio-RCN Kolumbien mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    diese aussage wahr zu erwarten,vieleicht sollte sich der kranke presidente mal mit seinem bruder in verbindung setzen.

  2. 2
    escéptico

    “Es gibt absolut keinen Hinweis darauf, dass sich Guerilla-Gruppen auf venezolanischem Territorium befinden”
    vielleicht wurde das auch schon verhökert

  3. 3
    peterweber

    Vielleicht gibt man diesen FARC-Verbrechern auch gleich venezolanische Pässe, sodass die Regierung wieder einmal icht lügt, nur nich alles erzählt.

    Manchmal wird man müde, immer wieder seit 13 Jahren denselben Scheiss dieser Psycho-Revoluzzer lesen zu müssen.

  4. 4
    Der Bettler

    War ja klar,wie Kloßbrühe,daß wieder alles abgestritten wird.Schön lang-
    sam müßten auch die dümmsten Regierungschefs begreifen,daß was aus dem Mund von Chavez und seiner Regierung kommt gelogen ist.Augen-
    zeugen,Betroffene,zählen nicht.Wann geht endlich mal ein Ende her mit
    diesen Schmierentheater?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!