Venezuela: Capriles kritisiert Bündnis mit dem Iran

capriles

Datum: 23. Juni 2012
Uhrzeit: 21:40 Uhr
Leserecho: 13 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Volk wurde belogen

Der venezolanische Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles hat am Samstag (23.) das Bündnis von Präsident Hugo Chávez mit dem Iran kritisiert. Gleichzeitig bezeichnete er die Vereinbarungen zwischen beiden Regierungen als Lüge an das Volk. Wenige Stunden zuvor hatte Chávez den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad im Präsidentenpalast Miraflores in Caracas empfangen.

„Die venezolanische Regierung sollte die Interessen von Venezuela schützen, mehr Arbeitsplätze für Venezolaner schaffen und die Probleme der Venezolaner lösen. In den letzten 14 Jahren wurden mehr als 150.000 Bürger unseres Landes ermordet. Viele Vereinbarungen mit dem Iran wurden medienwirksam präsentiert und keine der Versprechungen wurde eingehalten. Das Volk wurde belogen“, so Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Steffen

    Aber wenn die USA Vertreter des saudi-arabischen Mulla-Regimes empfängt oder Verträge mit selbigen abschließt, dann applaudiert Capriles Radonski.

    PS: Deutschland hat sich vor Kurzem dazu bereit erklärt, weitere 200 bis 600 Panzer an Saudi-Arabien, dem repessivisten Unterdrücker-Regime im Nahen Osten, zu liefern.
    Im Iran hält man anders als wie in Saudi-Arabien wenigstens Wahlen ab…

    • 1.1
      franky

      Was hat denn saudi arabien, übrigens kein mullah – regime, sondern eine monarchie, damit zu tun, dass chavez sich jedem diktator, der irgendwo auf der welt sein unwesen treibt, an den Hals wirft – ich kann ihrer oberflächlichen Argumentation nichts abgewinnen, weil sie gar nichts aussagt, außer, das jemandes Unrecht dadurch gerechtfertigt wird, das andere ja auch „vermeintlich“ Unrechtes tun? – und die Panzer sind noch nicht geliefert, sondern eine Entscheidung steht noch im Bundessicherheitsrat aus. Ich glaube nicht, dass Sie allerdings den Preis für Ihren Idealismus zahlen möchten, bei Destabilisierung von Saudi – Arabien als einem der größten Erdölexporteure der Welt, einen Benzinpreis von über 3 Euro zu akzeptieren, oder täusche ich mich da etwa.

      • 1.1.1
        peterweber

        Warum sich Chavez nur noch Verbrechern um den Hals wirft?

        Ganz einfach, weil gleiches und gleiches sich gerne gesellt!

        Weil er davon abgehalten werden musste, sich der Königin von England und der Königin von Spanien um den Hals zu werfen.

        Man stelle sich nur mal vor, wenn der Grossliige Chavez der Elisabeht I.
        mit seinen wulstigen Lippen und Zunge das Make-Up runterschlabbert.

        Alles klar?

        „Zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist“

      • 1.1.2
        Steffen

        „…übrigens kein mullah – regime, sondern eine monarchie…“
        Falsch, Saudi-Arabien ist eine erzkonservative Mullamonarchie, die schlimmsten Repessalien eines Mullastaates aufweist, aber die Extremisten mit allen Mittel bekäpft, um ihre Königsfamilie mit Hilfe der USA an der Macht zu halten.

        „…ich kann ihrer oberflächlichen Argumentation nichts abgewinnen, weil sie gar nichts aussagt, außer, das jemandes Unrecht dadurch gerechtfertigt wird, das andere ja auch “vermeintlich” Unrechtes tun…“

        Falsch, denn Capriles Radonski ist ein Heuchler. Schon allein sein Treffen und seine Sympathie mit dem verbrecherischen kolumbianischen Ex-Statthalter der USA, Uribe, hat ihn entlarvt und gezeigt, welch Geistes Kind dieser Kerl wirklich ist.
        „…bei Destabilisierung von Saudi – Arabien…einen Benzinpreis von über 3 Euro zu akzeptieren…“

        Ansichtssache, denn wenn man in einem anderen ölexportierenden Land wie Venezuela lebt, wo ein Liter Super subventioniert wird und wenige Eurocent kostet, dann steigt damit der Preis und die Öleinnahmen aus dem Exportgeschäft.

        Die Frage lautet eher, ob Sie einen Mullstaat wie den Iran kritisieren und einen viel repressiveren (aber verbündeten) nicht – denn das tut die westliche Welt.

      • 1.1.3
        Annaconda

        Hallo Steffen,Radonski hat öffentlich gesagt,dass er jede Einmischung bzw, Unterstützung von Kolumbiens Ex-Präsident Uribe in den venezolanischen Wahlkampf ablehnt.Und man sollte alle totalitären Regime ablehnen.

    • 1.2
      Martin Bauer

      Unterlass doch diese zusammenhanglose, dümmliche Polemik der Linken! Nimmt sowieso kein Mensch ernst.

  2. 2
    hugo

    saudi-arabien ist wie viele andere vasallen im nahen osten ein reines militärprotektorat der usa. dass herr capriles dabei beifall klatscht ist nichts besonderes und nur zu verständlich. man stelle sich mal vor, ein anderer staat wäre wie der iran von mehr als 35 militärstützpunkten umzingelt. das geschrei wegen bedrohung und verteidigung, bewaffnung und was weiss ich noch alles näme wohl kein ende. herr radonski hat bisher ausser grossen versprechungen (schaffung von millionen arbeitsplätzen, wie, dies liess er offen) noch nicht viel zu wege gebracht. ich finde, er sollte in die verantwortung genommen werden. jeder, der die situation in venezuela verbessern will, sollte zum wohle des volkes eine chance erhalten.

  3. 3
    Der Bettler

    Hugo und Steffen,ihr habt überhaupt nicht einen Hauch Ahnung,von Venez.
    und dessen Regierung.Ihr schreibt hier Wort für Wort von den diversen
    Regierungsblättern ab.Woher habt ihr eure Weisheiten über Capriles?Alle
    Estados die von oppositionelen Gouverneure und Bürgermeistern,stehen
    bildungsmäßig und finanziell am besten da.Lest euch mal die Biographien
    von Chavez und Capriles durch,dann werdet auch ihr zugeben müssen,was Chavez für ein Volltrottel ist,keine Ahnung hat wie man ein Land regiert,und in den ganzen Jahren 1 Billion $ verschwinden hat lassen.
    Capriles ist wenigstens ein Hoffnungsschimmer für das Land.Das geht doch
    nicht an,daß in so einem Land,reich an Bodenschätzen,so eine Misswirtschaft betrieben wird.Chavez hat sowieso keine Chance mehr,weil
    J(aua) noch blöder ist als er,und absolut keinen Wahlkampf führen kann.
    Chavez selbst ist gesundheitlich am Ende,muss sich Tage vor einem Diktatorenbesuch,aufpeppeln lassen,daß er einen halben Tag durchhält.
    Aber ihr seid ja sooo gut informiert,daß ihr das bestimmt wißt.Seht euch
    Chavez an.Glaubt ihr daß er so aufgeschwemmt ist,weil er soviel isst?
    Was Chavez 13 Jahre versaut hat,kann Capriles auch nicht in einem Jahr wieder gerade bügeln.Capriles wird gewinnen,da könnt ihr euch schon mal
    dran gewöhnen.Und so einen Wahlbetrug,wie 2006 wird er nicht mehr durchziehen können.
    .

    • 3.1
      hugo

      dieses reflexartige gekeife ist schon lustig. bisher wurde nur über chavez geschimpft, zu recht. wo aber bitteschön sind denn die tollen vorschläge zur beseitigung der misere in venezuela? auch der herr radonski hat sich hierzu noch nie geäussert. was ist denn seine lebensleistung? sollte er an die macht kommen, muß er mit demselben volk (linkes pack) zurecht kommen. dass er usa freundlich ist (wenn auch über umwege), ist ja kein geheimnis. die venezulanischen rohstoffe sind halt eine gar große verlockung. ob dies dann aber zum wohle des volkes sein wird, wird man sehen.

      • 3.1.1
        Annaconda

        Mann Hugo,heisst du vielleicht Chavez mit Nachnamen????? Deine Information ist ja ganz schön verdeht und einseitig.Alles was du da oben so auf den Tisch schmeisst ,was sind denn deine Quellen????Radonski äussert sich fast täglich zur sozialen Lage in Venezuela und versucht in dem Bundesland ,in welchem er regiert ,gegen alle Widerlichkeiten soziale Politik umzusetzen.Er hat eine lange politische Karriere aufzuweisen und das Volk hier ist durchaus kein „linkes Pack“,hier geht es nicht um rechts oder links.So einfach und klischeehaft kann man die Sache leider nicht sehen.Und apropo der Rohstoffe ,die Erdölproduktion ist schon auf Jahre hinaus verkauft ,zur Schuldentilgung (z.b russische Panzer und Hubschrauber veralteter Technologie etc.),für die USA stellen die Erdölimporte aus Venezuela nur ca.10% ihres Gesamtkonsum dar,übrigens sinkende Zahlen ,da ihre nationale Produktion ständig erhöht wird und parallel dazu in vielen Ländern auf Hochtouren gearbeitet wird alternative Energiequellen zu erschliessen um weg von den anachronischen fossilen Energien zu kommen.Und ausserdem liegen die grössten Erdölvorkommen in der Faja de Orinoco,ein minderwertiges,schwer zu erschliessendes und damit kostenungünstiges Erdöl….also nicht in die Paranoia von Chavez verfallen ,dass alle nur hinter dem venezolanischen Erdöl her sind.

  4. 4
    franky

    Also, noch einmal ganz unideologisch – wenn chavez seinen job gut machen würde und es der breiten mehrheit gut gehen würde, wäre er trotz Einbalsamierung, die ihm bald bevorsteht, unangefochten der leader – ebenso in deutschland – wir glauben angela, das sie realpolitisch dafür sorgt, dass wir unseren sprit aus saudi aribien bekommen, das der iran keine el kaidas in deutschland finanziert und das china uns günstige handys und was auch immer liefert, und den job macht sie nicht schlecht – und kann dann mal ganz moralisch iran und lybien und wer weiß nicht wem auf die fresse hauen – natürlich denen, die uns als deutsche nichts nützen – weil alle linken hier auch samsung handys wollen und billigen sprit – so seit mal nicht so scheiß moralisch denn ihr fahrt ja auch keinen trabbi mehr und tragt perlon hemden sondern die hemden die mit kinderarbeit im sozialistischen vietnam gefertigt wurden …. also brot und spiele und das können nun mal die demokratien besser als die sozis ….

  5. 5
    Silvia W

    Steffen:
    „Im Iran hält man anders als wie in Saudi-Arabien wenigstens Wahlen ab…“

    Jaaaa,und das Ergebnis ist eigentlich schon im Vorfeld klar!!!
    Es gibt ja Leute,die immer noch an den Osterhasen glauben!
    Den Nahen /Mittleren Osten kennst du scheinbar auch nur via-Media-Info.

    Ei-ei…

  6. 6
    Der Bettler

    franky,in einem hast Du vollkommen Recht,die Angi macht einen guten Job
    in Deutschland,und kann sich auch demokratisch in Europa ganz gut durchsetzen.Was Chavez anbelangt,ist das etwas anderes.Ich lebe seit
    vielen Jahren in Venezuela,fliege immer nur Urlaub und Gesundheitscheck
    nach Hause.Das soll heißen daß ich die ganzen Unzulänglichkeiten genau
    so mitmachen muß,wie die Venezolanos. Stromrationierung,Wasserrationierung,Lebensmittelengpass,Fleischeng-
    pass und und und,trifft mich genau so.Dabei habe ich es noch besser,weil ich mehr Geld zur Verfügung habe,als die Familien in meiner Stadt.
    Von der ausufernden Kriminalität ganz zu schweigen.Wenn Chavez anständig regieren würde,zum Wohle der Menschen in seinem Land,dann
    wäre es mir egal,ob links oder rechts.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!