USA will Karibik mit Aufklärungsdrohnen überwachen

drone2

Datum: 28. Juni 2012
Uhrzeit: 09:01 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Eindämmung des Drogenschmuggels

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten (United States Department of Homeland Security) will den Drogenschmuggel in der Karibik stärker bekämpfen. Bereits bestehende Test-Missionen mit unbemannten Luftfahrzeugen sollen ausgebaut werden, eine 1.000 Meilen lange Flugbahn zwischen der Dominikanischen Republik und Puerto Rico wurde von Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten bereits genehmigt.

Schmuggler nutzen für den Transport von Drogen Routen durch die Karibik. Besonders die Mona-Passage, die die Insel Hispaniola im Westen mit der Dominikanischen Republik von der Insel Puerto Rico im Osten trennt, wird dabei besonders frequentiert. Neun Drohnen sollen das Gebiet zukünftig zweimal am Tag überfliegen und ihre digitalen Daten nach Cocoa Beach, Florida, übermitteln. Gleichzeitig sollen die Drohnen bei der Eindämmung von illegalen Flüchtlingstransporten behilflich sein.

Nach Angaben des US-Ministeriums ist der geplante Einsatz die Antwort auf vermehrte Anfragen der Behörden mehrerer Länder in der Region. Diese traten an die US-Regierung heran und baten um erhöhte Wachsamkeit im Kampf gegen den internationalen Drogenhandel. Demnach hat sich in den letzten vier Jahren die Beschlagnahme von Drogen in der Golfregion und der Karibik um 36% erhöht.

Einige US-Experten, die für das Programm von Aufklärungsflügen mit MQ-1 Predator-Drohnen auf den Bahamas verantwortlich waren, warnten jedoch vor einer Euphorie. Während mehr als 1.260 Stunden Einsatz konnte die Aufklärungsdrohne lediglich ein paar Boote mit illegalen Einwanderern an Bord lokalisieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hugo

    intelligenter wäre, sie würden in ihrem eigenen laden dafür sorgen, dass die nachfrage nicht so immens ist. die amis haben aber immer schon gerne überwacht, kontrolliert und rumgeballert. in afghanistan sorgen ihre streitkräfte ja dafür dass das kraut prächtig angebaut und gedeihen kann. einen größeren chaotenladen als amerika mit seiner bigotterie und seinen völlig überkommen moralvorstellungen gibt es wohl kaum irgendwo auf der welt. zum glück gibt es immer mehr aufgeklärte die dieses üble spiel durchschauen.

  2. 2
    Mango

    Hugo! mach dir keine Sorgen! Hier wird was anderes überwacht. z.B. Drohne mit Holzprompeller oder Herstellung von diversen Kriegsspielzeug..lach

  3. 3
    Mango

    Hugo! besser gesagt ..Nukleares Kriegsspielzeug

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!